Du siehst das sichere Browserfenster von PayPal nicht?

Hier
kannst du es wieder öffnen und deinen Einkauf abschließen.

Bitte habe noch etwas Geduld. Deine Bestellung ist fast abgeschlossen.

Kaufberater für Rucksäcke

Grundsätzlich lassen sich verschiedene Rucksacktypen unterscheiden, die je nach Einsatzbereich nützlich sein können. Die 5 gebräuchlichsten Typen sind

  • Trekkingrucksäcke
  • Tourenrucksäcke
  • Daypacks
  • Kofferrucksäcke

Im Folgenden werde die Typen und ihr Einsatzbereich detailiert erklärt sowie wichtige Kriterien erklärt, auf welche du beim Kauf eines Rucksacks achten solltest.


Rucksacktypen

Trekkingrucksäcke

Trekkingrucksäcke sind die größten Rucksäcke und können problemlos mit Lasten weit über 25 kg zurechtkommen und dennoch hohen Tragekomfort bieten. Meistens bestehen sie aus einem Innengestell und einem in 2 Bereiche geteilten, schlanken Packsack. Durch ergonomisch geformte Hüftgurte und das Innengestell wird eine Lastenübertragung auf die Hüften gewährleistet. Trekkingrucksäcke sind durch ihr Packvolumen von bis zu 70l und viele zusätzliche Befestigungsschlaufen ideale Begleiter für längere Wochen- und Expeditionstouren.

Zu Trekkingrucksäcken

Tourenrucksäcke

Der Tourenrucksack ist mit einem Packvolumen von bis zu 50l etwas kleiner als der Trekkingrucksack und zeichnet sich vor allem durch seinen extrem sicheren Sitz und eine damit sehr hohe Bewegungsfreiheit aus. Tourenrucksäcke gibt es in verschiedenen Ausführungen und speziell für verschiedene Aktivitäten ausgelegt. So gibt es Modelle für

  • Mehrtägige Wandertouren (z.B. Jakobsweg)
  • Klettertouren
  • Gletschertouren
  • Langlauf- oder Skitouren

Hüftgurte und Tragesysteme fallen in der Regel bei den Tourenrucksäcken etwas leichter aus als beim Trekkingrucksack, da die Gewichtverlagerung nur eine untergeordnete Rolle spielt. Ein Nachteil entsteht durch die eingeschränkte Schweißverdunstung, hervorgerufen durch den engen Kontakt mit dem Rücken.

Zu Tourenrucksäcken

Daypacks

Ein Daypayk (Tagesrucksack) dient, wie der Name schon sagt, zum Transport für alles was während eines Tages benötigt wird. Egal ob es sich hierbei um eine Tageswanderung, dem Weg in die Arbeit, in die Uni oder einen Bummel in der Stadt handelt - Modelle mit den verschiedensten Ausstattungen in Form, Farbe und Funktion bieten genug Auswahlmöglichkeiten, um für jeden das Passende zu finden.
Tagesrucksäcke bieten durch ihre Aero-Systeme außerdem einen hohen Tragekomfort und eine gute Belüftung. Beim Transport von mehr als 8 kg und größerem Volumen (>ca. 30l) sollte lieber auf einen Touren- oder Trekkingrucksack zurückgegriffen werden.

Zu Daypacks

Kofferrucksäcke

Kofferrucksäcke eignen sich für alle Reisen, bei denen nicht nur gewandert werden soll, dennoch aber die eine oder andere Tour geplant ist. Sie sind also eine perfekte Kombination aus einem komfortablen Tragesystem und einem praktischem Reisebegleiter zum ordentlichen (und faltenfreien) Verstauen von Kleidung.
Ein Griff und Rollen erleichtern außerdem das Fortbewegen, und durch die komplette Abdeckung der Tragesysteme lassen sich Kofferrucksäcke problemlos, zum Beispiel an Flughäfen, als Gepäck aufgeben.

Zu Kofferrucksäcken

Kaufkriterien

Rucksack Materialien

Rucksäcke bestehen in der Regel aus Nylon oder Polyester.
Hierbei wird die Dicke des verwendeten Fadens mit dem sogenannten dtex-Wert angegeben. Die Einheit Tex ist eine internationale Feinheitsbezeichnung für textile Fasern. Die Einheit gibt die Masse [g] pro Länge [km] an. 1 tex ist demnach 1 g/km. Umso höher der Wert, umso robuster das Gewebe des Materials. Nylon 420 ist demnach robuster als Nylon 210.
Ein Gewebe mit einem Wert von 500 reicht in der Regel für Rucksäcke gut aus. Allerdings müssen Sie darauf achten, dass es bei gleichlautenden Geweben teilweise Unterschiede bei den Herstellern gibt.
Ist die Materialstärke dieselbe, ist Polyester UV-beständiger, Nylon jedoch abriebfester. Oftmals sind die Gewebe auf der Innenseite PU-beschichtet (Polyurethan), um das Material wasserdicht zu bekommen. Diese Beschichtung geht allerdings über die Jahre meistens verloren. Da Nähte und Reißverschlüsse jedoch sowieso nie komplett wasserdicht sind, ist eine zusätzliche Regenhülle für den Rucksack grundsätzlich empfehlenswert.

Weitere Rucksack Qualitätsmerklmale

  • Einige Rucksäcke haben einen gedoppelten Boden, der in manchen Fällen sinnvoll sein kann
  • Grobe Reißverschlüsse sind besser zu bedienen und sind stabiler
  • Geschmeidig laufende Riemen zeugen von Qualität
  • Saubere Verarbeitung der Nähte

Die richtige Rückenlänge

Damit ein Rucksack richtig sitzt, ist auf die richtige Rückenlänge zu achten. Diese lässt sich entweder messen (Oberkante Hüftknochen bis Schulterkrone), oder anhand der Konfektionsgröße abschätzen:

  • XS > ca. 41 cm
  • S > ca. 46 cm
  • M > ca. 51 cm
  • L > ca. 56 cm
  • XL > ca. 56 cm

Beim Stöbern durch die verschiedenen Rucksackangebote werden Sie schnell bemerken, dass Packvolumen und Rückenlänge immer in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen. Sie werden daher kaum einen 70-Liter-Rucksack mit 42 cm Rückenlänge finden.

Den Rucksack richtig packen

Beim Packen eines Rucksackes sollten möglichst 2 Dinge kombiniert werden:

1. Ideale Verlagerung des Schwerpunktes im Rucksack

  • Leichte Touren: Schwerpunkt nahe am Rücken und auf Schulterhöhe
  • Alpine Touren: Schwerpunkt weiter unten für ein besseres Gleichgewicht
  • Rucksack nicht einseitig packen (vor allem bei Seitentaschen darauf achten!)

2. Praktische Erreichbarkeit häufig benötigter Utensilien


Hilfe benötigt?
Kontaktiere unsere Experten für all deine Fragen!
Mo-Fr: 10-18 Uhr
0711 400 424 22
Newsletter
Jetzt anmelden und € 10,- Gutschein sichern.
Dich erwarten exklusive Angebote und Gutscheinaktionen.4
Zufriedene Kunden
Du bist mit unserem Service zufrieden?
Schreibe eine Bewertung und helfe anderen!