Du siehst das sichere Browserfenster von PayPal nicht?

Hier
kannst du es wieder öffnen und deinen Einkauf abschließen.

Bitte habe noch etwas Geduld. Deine Bestellung ist fast abgeschlossen.

Berg Friday Countdown | Täglich neue Outdoor-Deals

Zelte

1.543 Artikel
Marke
  • 7
  • 7
  • 4
  • 4
  • 13
  • 13
  • 3
  • 155
  • 1
  • 7
  • 33
  • 35
  • 69
  • 6
  • 61
  • 1
  • 4
  • 27
  • 5
  • 1
  • 59
  • 45
  • 151
  • 13
  • 1
  • 1
  • 17
  • 11
  • 6
  • 100
  • 10
  • 2
  • 12
  • 65
  • 4
  • 219
  • 1
  • 3
  • 31
  • 42
  • 19
  • 9
  • 13
  • 4
  • 1
  • 3
  • 2
  • 1
  • 2
  • 139
  • 7
  • 49
  • 44
  • 1
Serien
  • 6
  • 8
  • 3
  • 2
  • 3
  • 2
  • 3
  • 15
  • 5
  • 19
  • 13
  • 15
  • 5
  • 41
  • 12
  • 15
  • 20
  • 3
  • 5
  • 15
  • 19
  • 20
  • 19
  • 6
  • 19
  • 13
  • 5
  • 2
  • 5
  • 11
  • 6
  • 4
  • 2
  • 12
  • 4
  • 9
  • 9
  • 2
  • 7
  • 20
  • 5
  • 2
  • 7
  • 4
  • 8
  • 3
  • 17
  • 3
  • 12
  • 3
  • 7
  • 9
  • 9
  • 7
Farbe
  • 204
  • 43
  • 122
  • 436
  • 84
  • 82
  • 0
  • 0
  • 350
  • 80
  • 30
  • 26
  • 126
  • 0
  • 0
  • 19
  • 102
  • 10
  • 9
Preis in €
Kundenbewertungen
Zelte – Im Gelände sicher beherbergt.
Sortieren
 
Seite 1 von
28

Zelt Online Shop - Camping Zelte & Trekking Zelte kaufen

Den Unterschied zwischen unvergesslichem Erlebnis-Camping und Horrornächten mit tropfenden Nähten und schmerzendem Rücken macht vor allem das passende Zelt. Je nachdem, ob du einen Familienurlaub planst oder Dir den Lebenstraum eines Abenteuertrips in die Wildnis erfüllst, empfiehlt sich ein anderes Modell. Der geplante Zweck ist also entscheidend bei der Wahl und bestimmt nicht nur, welcher Zelttyp am besten geeignet ist, sondern auch, welches Material sich empfiehlt. Möchtest du ein Zelt kaufen, findest du bei campz.de eine große Auswahl verschiedener Marken wie High Peak, Coleman, Outwell Zelte oder auch Salewa Zelte.

Vom Altertum bis zur Gegenwart – Die Geschichte des Zelts

Zelt kaufen bei CAMPZ

Beim Zelt handelt es sich um eine der ältesten Konstruktionsformen zum Schutz gegen die Gewalten der Natur. Die ersten Modelle in Europa, die seinerzeit aus Tierfellen und einem Holzgestänge bestanden, stammen bereits aus der Altsteinzeit vor ca. 40.000 Jahren. Die ehemals schweren und unhandlichen Zelte haben sich im Laufe der Zeit zu immer leichteren und kompakteren Konstruktionen entwickelt, wobei neben innovativen Materialien mit nützlichen Eigenschaften auch ein einfacher Aufbau im Vordergrund steht.

Aus dem Holzgestänge wurde so beispielsweise Aluminium, das nicht nur leichter ist, sondern auch deutlich robuster. Die früher mit Tiersehnen oder Bindfaden zusammengebundenen Stangen halten heute durch raffinierte Steckmechanismen oder sind dank neumodischer Werkstoffe wie Fiberglas so biegbar, dass man das gesamte Zelt sogar falten kann. So wird aus einer der ältesten Behausungen der Menschheit ein Freizeit-Spaß für die moderne Welt.

Was muss ein Zelt aushalten?

Zelte kaufen bei CAMPZ

Abhängig davon, welche Unternehmung geplant ist, werden unterschiedliche Ansprüche an die Camping-Unterkunft gestellt. Sie sollte auf jeden Fall kältebeständig und wasserabweisend, gleichzeitig jedoch auch luftdurchlässig sein, um die Entstehung von Kondenswasser zu vermeiden.

Muss man sein Zelt mit dem eigenen Gepäck am Körper transportieren, beispielsweise beim Wandern in den Bergen, ist ein geringes Gewicht besonders von Vorteil. Aus diesem Grund wird beim Ultraleichtzelt allerdings auch an Ausstattungsmerkmalen gespart. Sollte man seinen Urlaub also auf einem Campingplatz verbringen und alles mit dem Auto transportieren, ist es durchaus sinnvoll, mehr auf die Ausstattung und weniger auf das Gewicht zu achten.

Im Folgenden findest du eine Kurzübersicht der wichtigsten Zelttypen und deren Eigenschaften:

Zelttyp Gewicht Schutz gegen
Wettereinflüsse
Platzbedarf Besondere Eigenschaften
Tunnelzelt leicht hoch hoch Gestängebogen, schneller Auf- und Abbau
Iglu- & Kuppelzelt mittel mittel gering überkreuzte Gestängebögen, schneller Auf- und Abbau
aufblasbares Zelt leicht mittel hoch nur wenige Stangen, einfacher Aufbau per Pumpe, stabil bei schlechtem Wetter
Geodät schwer hoch gering mehrere Gestängebögen, äußerst stabil, gute Wahl bei schlechtem Wetter
Wurfzelt / Popup Zelt leicht mittel hoch sekundenschneller Aufbau, selbsttragend, flexibles Gestänge

Neben den unterschiedlichen Typen gibt es natürlich auch verschiedene Materialien, bei denen Leistungsmerkmale wie Reißfestigkeit, Gewicht und Wetterbeständigkeit eine Rolle spielen.

Welche Materialien sind die besten?

Außenzelte bestehen in den meisten Fällen aus Polyester, Baumwolle oder Nylon. Jedes Material verfügt über besondere Eigenschaften und weist Vor- aber auch Nachteile auf. Welches Material das richtige ist, hängt einzig und allein vom Einsatzzweck ab: Zeltet man häufig in der warmen Jahreszeit auf freiem Gelände, ist Polyester eine gute Wahl, da es UV-resistent ist. Allerdings wiegt es etwas mehr als Nylon und ist auch weniger robust.

Nylon hingegen ist zwar das Leichtgewicht unter den Materialien, dafür aber UV-empfindlich und dehnt sich bei Nässe aus – im Sommerurlaub empfiehlt es sich also, das Zelt an einem schattigen Plätzchen aufzustellen. Baumwolle ist besonders für Mehrpersonenzelte empfehlenswert, da sie sehr atmungsaktiv ist. Auf der anderen Seite ist Baumwolle jedoch das schwerste Material und reißt zudem relativ schnell. Und auch beim Thema Regen musst du damit rechnen, dass es ein paar Minuten dauert, bis das Material so aufgequollen ist, dass es dicht hält – bei Modellen mit Innenzelt ist dieses Problem allerdings meist zu vernachlässigen.

Möchtest du dir ein neues Zelt kaufen, empfiehlt es sich also, das Material so zu wählen, dass es dir bei deinen Urlaubsplänen entgegenkommt.

Welches Zelt ist für mich geeignet?

Welches Zelt das passende ist, hängt ganz vom Einsatzzweck ab. Folgende Fragen sollte man sich bei der Wahl auf jeden Fall stellen:

Soll das Zelt unter extremen Bedingungen eingesetzt werden?

Wenn du eine Expedition in raue Gefilde planst, brauchst du ein Modell, das auch starken Stürmen und eventuellen Schneefällen standhält. Hierbei stehen die Robustheit und Stabilität im Vordergrund. Beim Campen im Hochgebirge ist zudem die UV-Beständigkeit ein wichtiges Kriterium.

Wird das Zelt weit transportiert?

Sind lange Wanderungen geplant oder wird das Zelt auf dem Fahrrad transportiert? Bei Trekking- oder Fahrradtouren sind Gewicht und die Maße essentiell. Hierbei ist auf ein möglichst niedriges Gewicht zu achten, da sich ein Zelt sonst schnell als unangenehme Belastung erweisen kann.

Wie viele Personen sollen untergebracht werden?

Bei Familientouren steht eher der Komfort im Vordergrund. Abgesehen von der Anzahl an Schlafplätzen sind bei längeren Aufenthalten auf Campingplätzen auch die Stehhöhe sowie die räumliche Aufteilung des Zeltes wichtig.

Allgemeine Tipps zum Zeltaufbau

Zeltaufbau

Der wichtigste Tipp vorneweg: Mache dich bereits vor Beginn des Urlaubs zu Hause mit deinem Zelt vertraut. Baue es testweise auf und ab, sodass es später unterwegs auch bei Dunkelheit beziehungsweise unter widrigen Wetterbedingungen ohne Probleme gelingt. Bereite die Stellfläche vor, indem du Steine, Äste oder sonstige Gegenstände entfernst. Befestige das Zelt immer gründlich mit Heringen und achte darauf, dass diese einen festen Halt haben. Falls sie zu locker sitzen, ist es sinnvoll, sie beispielsweise mit Steinen zu beschweren.

Je nach Zeltart gestaltet sich der Aufbau unterschiedlich: Während bei den meisten Modellen zunächst das Gestänge ineinandergeschoben, ein eventuell vorhandenes Innenzelt angebracht werden muss und erst dann das Außenzelt und die Heringe zum Einsatz kommen, gibt es auch echte Geschwindigkeits-Wunder. Dazu zählt das Wurfzelt. Einmal ausgepackt, wirfst du dieses einfach in die Luft – natürlich so, dass es möglichst nah an dem Ort landet, an dem es später auch stehen soll. Während des Flugs entfaltet sich das Popup Zelt komplett und ist sofort einsatzfähig.

Achte darauf, dein Wurfzelt nach dem Abbau immer sauber und ordentlich zu verpacken, um nichts zu beschädigen und auch beim nächsten Einsatz noch vom sekundenschnellen Aufbau zu profitieren.

Zelten bei Wind und Wetter

In der Natur herrscht nicht immer eitel Sonnenschein. Daher ist es wichtig, dass dein Zelt auch bei Regen oder Wind stabil und dicht bleibt. Um bei jedem Wetter trocken zu bleiben, gibt es einige Tipps, nach denen du dich richten kannst.

Wie schützt du dein Zelt vor Regen?

Ein wichtiges Kriterium hierfür ist, dass das Zelt über ein wasserdichtes Außenzelt verfügt. Wie wasserdicht das Material ist, wird in Form der Wassersäule in mm angegeben, wobei ein Wert von 1.500 mm als wasserdicht gilt. Doch auch der Stellplatz spielt eine wichtige Rolle. Falls möglich, solltest du einen leicht höher gelegenen Ort wählen, damit der Regen bergab strömt – beachte dabei aber den Wind.

Unter Bäumen zu zelten ist bei angekündigten Regenfällen keine gute Idee, da die Blätter auch weiterhin tropfen, wenn der Regen bereits aufgehört hat. Zwar werden die Tropfen die Dichtigkeit nicht beeinflussen, aber gerade nachts kann das beständige Geräusch schnell zum Ärgernis werden.

Wie schützt du dein Zelt vor Wind?

Zunächst sollte man vermeiden, das Zelt auf Pässen, Kuppen oder unterhalb hoher Felswände aufzubauen, um Fallwinden zu entgehen. Hügelig darf das Gelände jedoch schon sein. Der Boden sollte idealerweise eine feste Beschaffenheit haben, damit die Heringe gut halten. Das Zelt selbst sollte straff gespannt werden, wobei das Außenzelt sich faltenfrei um das Innenzelt spannen sollte.

Da sich Sturmleinen und Außenzelte aus Nylon bei Nässe ausdehnen, empfiehlt es sich insbesondere bei diesem Material, einmal täglich zu kontrollieren, ob die Leinen noch straff sitzen, und sie gegebenenfalls wieder straff zu ziehen.

Wie entsteht Kondenswasser im Zelt und wie kann man Kondensation verhindern?

Wenn es im Zelt nass wird, muss es nicht daran liegen, dass das Zelt undicht ist. Bei Polyester, wo die UV-Beständigkeit im Vordergrund steht, kann es beispielsweise zur Bildung von Kondenswasser kommen. Das Material ist nicht atmungsaktiv, was bei großen Unterschieden zwischen der Innentemperatur und der Außentemperatur zu diesem Effekt führen kann. Auch die Wärme, die während des Atmens abgegeben wird oder feuchte Kleidungsstücke können hierzu beitragen.

Komplett vermeiden lässt sich Kondensation nicht, aber man kann sie auf ein Minimum reduzieren. Hierzu sollte man beim Kauf darauf achten, dass das Zelt über gute Belüftungsmöglichkeiten verfügt oder einen Luftentfeuchter verwenden. Zudem sollte man den Zugang bei Wärme tagsüber geschlossen halten und erst öffnen, sobald sich das Klima abends abgekühlt hat.

Heizen und Kühlen beim Campen

Campingzelt bei CAMPZ

Es existieren verschiedene Heizungsarten mit mehreren Leistungsgraden auf dem Markt, die sich hauptsächlich bei der genutzten Energiequelle unterscheiden. Es gilt allerdings, genau abzuwägen, welchen Typ von Heizung man nutzen möchte, denn nicht jede ist geeignet. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Typen:

  • Elektroheizungen
  • Heizungen mit Gaskartusche
  • Propangasheizungen

Am sichersten ist die Variante der Elektroheizung, wobei hierzu die Voraussetzung eines in der Nähe befindlichen Stromanschlusses gegeben sein muss, welche häufig nicht besteht. Heizungen mit Gaskartusche besitzen zwar nur die Hälfte der Leistung von Elektroheizungen, sind jedoch dafür handlich und benötigen keinen Strom. Beim Kauf einer Heizung mit Gaskartusche ist darauf zu achten, dass diese mit einem Sicherheitsmechanismus versehen sein sollte, um das Ausströmen von Gas zu verhindern.

Propangasheizungen sind ebenfalls eine Möglichkeit. Häufig werden sie für das Vorzelt genutzt. Diese Modelle können an Propangasflaschen angeschlossen werden, sind also eher etwas für Wohnwagen-Urlauber als für Trekking-Liebhaber.

Zelten mit Hund

Zelt Shop CAMPZ

Solltest du einen Campingurlaub mit einem Vierbeiner planen, gibt es einige Punkte zu beachten. Hierbei spielt eine Rolle, ob Hunde auf dem Campingplatz überhaupt erlaubt sind, aber auch, ob Stellplätze für Hundebesitzer von denen anderer Gäste getrennt sind. Auch sollte darauf geachtet werden, ob sich in der Nähe Freilaufmöglichkeiten wie eine Hundewiese oder Waldgebiete befinden: Denn geht es deinem Hund gut, geht es auch dir gut.

Das Zelt reinigen – so geht’s!

In einer sauberen Unterkunft schläft es sich doch am schönsten. Daher solltest du deine zeitweilige Behausung immer sauber halten – vor allem auch am Ende des Urlaubs, denn packst du die Verunreinigungen mit ein, könnte das Material beschädigt werden.

Zunächst also den groben Schmutz mit einem Staubsauger oder Schaufel und Besen entfernen. Anschließend wird das Innenzelt mit einer milden Seifenlauge gereinigt, wobei sich eventuelle Stockflecken mit Essig oder Schimmelentferner behandeln lassen. Das Außenzelt sollte nicht geschrubbt werden, da die Imprägnierung sonst beschädigt werden könnte. Auch hier verwendest du am besten nur milde Reinigungsmittel wie Seifenlauge.

Unser Tipp: Bei hartnäckigen Verunreinigungen hilft Eisspray: Der Schmutz wird verhärtet und lässt sich anschließend leicht entfernen.

Auf diese Weise hast du lange Freude an deinem Zelt. Möchtest du ein neues kaufen, findest du bei campz.de Modelle verschiedener Marken, wie Vaude Zelte, Robens, Salewa oder auch Outwell. Und auch beim Zubehör gibt es ein großes Sortiment rund um das Thema Camping.



Hilfe benötigt?
Kontaktiere unsere Experten für all deine Fragen!
Mo-Fr: 10-18 Uhr
0711 400 424 22
Newsletter
Jetzt anmelden und € 10,- Gutschein sichern.
Dich erwarten exklusive Angebote und Gutscheinaktionen.4

Datenschutz & Widerruf
Zufriedene Kunden
Du bist mit unserem Service zufrieden?
Schreibe eine Bewertung und helfe anderen!