Inhalt
 

Wandern im Frühling

– die schönsten Touren

Wandern im Frühling


Im Frühling ist Wandern besonders reizvoll: Weiße Berggipfel stehen in Kontrast zu grünen Wiesen, bunten Frühlingsblumen und blühenden Bäumen. Wir haben die schönsten Frühlingswanderungen für Euch zusammengestellt. Ob mehrtägiger Fernwanderweg, anspruchsvolle Gipfelbesteigung oder ein leichter Tagestrip durch blühende Täler, die unterschiedlichen Wanderungen bieten für jeden Geschmack die richtige Tour.

Auf der interaktiven Karte erhaltet Ihr eine Übersicht über die schönsten Frühlingswanderungen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Mehr Informationen und Impressionen über jede Wanderung findet Ihr in einer detaillierten Beschreibung auf dieser Seite. Also Wanderschuhe geschnürt, für den Fall der Fälle eine Regenjacke von The North Face oder Arc’teryx eingepackt und los geht’s! Die passende Ausrüstung für deine Wanderungen findest du unter: www.campz.de

Karte wird geladen - bitte warten...

Gipfeltraumtour Baumgartenschneid: 47.713000, 11.767800
Hirschberg: 47.645600, 11.746100
Siplingerkopf: 47.462444, 10.103463
Wiesengängerroute: 47.853098, 9.842345
Albsteig: 48.718000, 10.780700
Hochalbpfad: Tieringer Hörnle: 48.202900, 8.876960
Dreifürstensteig: 48.390415, 9.061580
Traufgang Zollenburg Panorama: 48.283257, 8.973513
Feldbergsteig: 47.858785, 8.037035
Schluchtensteig: 47.747000, 8.447450
Pfälzer Mandelpfad: 49.461300, 8.170520
Lahnwanderweg: 50.897800, 8.255940
Rheinsteig: 50.735900, 7.100660
Hochuferweg: 54.521430, 13.652015
Kammweg: 50.760819, 13.786265
Hiddensee: 54.513341, 13.163230
Heidschnuckenweg: 53.324312, 9.874907
Harzer-Hexen-Stieg: 51.727965, 10.260190
Fränkischer Gebirgsweg: 50.399942, 11.699592
Eifelleiter: 50.511400, 7.300320
Streuobstwiesenweg: 50.389813, 7.472978
Malerweg: 50.996350, 13.957164
Premiumweg Seegang: 47.673306, 9.163606
Grüntensee Rundweg: 47.630578, 10.458555
Salzburger Almenweg: 47.462545, 13.197960
Alpenblumenweg: 47.450568, 12.394847
Hahnenkamm Panoramaweg: 47.443030, 12.389756
Grießbachklamm: 47.580369, 12.492163
Wolfsklamm: 47.370796, 11.714478
Ahornboden: 47.466970, 11.485938
Kellerjoch: 47.339401, 11.841792
Höhenweg Jungholz: 47.572747, 10.448266
Einstein: 47.507976, 10.475839
Wildental: 47.327459, 10.158285
Panoramaweg Seewaldsee: 47.255036, 9.914394
Blumen- und Kräuterwanderung Valleu: 47.091652, 9.908799
Min Weag, Vorarlberg: 47.303087, 9.677684
Auf den Monte San Giorgio: 45.894642, 8.946449
Bavonatal: 46.408370, 8.526206
Schwarzbubenland: 47.449117, 7.670335
Bahnhof Lugano-Paradiso: 45.989351, 8.946417
Waldstätterweg: 46.966779, 8.475561

Wanderungen in Deutschland

Blütenmeere soweit das Auge reicht! Deutschland bietet im Frühling in nahezu allen Regionen traumhafte Wandermöglichkeiten. Von anspruchsvollen Panorama-Touren über Wanderungen durch blühende Wiesen bis hin zu Küstenwegen an der Ostsee ist alles dabei.

Gipfeltraumtour Baumgartenschneid

Wandern im Frühling in Bayern

© Hansi Heckmair/Alpenregion Tegernsee Schliersee

Start | Ziel: Wanderparkplatz Alpbachtal (787 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 17,3 km

Dauer: 8:45 h

Aufstieg | Abstieg: 1279 m | 1279 m

In Bayern bieten sich rund um den Tegernsee viele Wandermöglichkeiten ausgedehnte Frühlingstouren an. Top Tipp der Wanderexperten der Alpenregion Tegernsee Schliersee ist dabei die Wanderung bis zur Baumgartenschneid. Sie ist eine von zehn Gipfeltraumtouren. Wanderer dürfen sich auf spektakuläre Berg- und Talblicke bei den Routen um den Tegernsee, Wendelstein und Schliersee freuen.

Tipp: Der schöne Marmor in der Riedersteinkapelle!

Wanderung Hirschberg

Wandern im Frühling auf den Hirschberg

Start | Ziel: Kreuth Scharling (764 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 12,8 km

Dauer: 6:00 h

Aufstieg | Abstieg: 969 m | 926 m

Diesen Klassiker unter den Bayrischen Bergwanderungen sollte jeder Wanderer gemacht haben: Die Wanderung auf den Hirschberg. Vom Gipfel des Münchner Hausbergs hat man einen erstklassigen Ausblick auf Tegernsee, Blauberge, Guffert, Roßstein, Buchstein, die Zugspitze und sogar bis ins Tiroler Karwendel. Trotz der Höhe eignet sich diese Tour bereits im Frühling. Das Hirschberghaus hat bereits ab Mai geöffnet und bietet dem müden Wanderer viel Komfort. Außerdem gibt es auf dem Gipfel zahlreiche Bänke, sodass der Ausblick ganz besonders gemütlich genossen werden kann. Highlight im späteren Frühling ist der Kontrast zwischen dem blühenden Löwenzahn, während gegenüber die Berge noch mit Schnee bedeckt sind.

Tipp: Um den Touristenmassen ein bisschen zu entgehen, empfehlen die Berghelden die Route über den Eingang des Sölbachtals in Bad Wiessee.

Grüntensee Rundweg

Wandern im Frühling auf dem Grüntensee-Rundweg

© Allgäu GmbH

Start | Ziel: Parkplatz am Schützenheim in Haslach (882 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 12,6 km

Dauer: 3:30 h

Aufstieg | Abstieg: 325 m | 325 m

Das Allgäu ist bekannt für seine abwechslungsreiche Landschaft. Hier ist für jeden etwas dabei! Im Alpenvorland öffnen sich Täler und sanfte Hügel, im Alpenhauptkamm dagegen majestätische Berge und Gipfel. Der Frühling im Allgäu hat seinen ganz besonderes Reiz: Auf den Gipfeln der Alpen liegt noch der letzte Schnee, im Tal des Voralpenlands zeigt sich bereits der Frühling in all seinen Facetten. Wanderer können im Tal erste Touren in der milden Frühlingsluft unternehmen und sich dabei an Frühlingsblumen wie Schneeglöckchen und Krokussen erfreuen. Wer den Allgäuer Frühling mit einer Wanderung fernab des Wandertourismus genießen möchte, sollte sich den Grüntensee-Rundweg vornehmen. Die Route führt auf selten begangenen Pfaden über die sogenannte Ellegg-Höhe und bietet grandiose Ausblicke auf den See und die dahinter aufragenden Allgäuer Voralpen.

Tipp: Wem die Strecke zu lange ist, dem bietet sich im Frühling und Herbst eine Abkürzung über die kurzgeschnittenen Wiesen. Wer dagegen noch ein paar Meter zurücklegen möchte, kann die Tour auf eine komplette Umrundung des Grüntensees ausdehnen.

Siplingerkopf

Wandern im Frühling am Siplingerkopf

© www.bergtouren-im-allgaeu.de, Björn Ahrndt

Start | Ziel: Parkplatz an der Schelpenbahn in Balderschwang (1014 m)

Schwierigkeit: schwer

Strecke: 14,3 km

Dauer: 6:00 h

Aufstieg | Abstieg: 1045 m | 1044 m

Der Siplingerkopf ist fast zu jeder Jahreszeit ein empfehlenswertes Ziel. Die bizarren Gesteinsformationen sind einzigartig und ziehen Wanderer immer wieder erneut in ihren Bann. Die Tour führt durch Wald und Heidelbeerbüsche hinauf zum Dreifahnenkopf und anschließend zum Doppelgipfel Höllritzereck / Bleicherhorn. Danach lädt die Wilhelmine Alpe zu einer Rast vor dem Gipfel des Siplingerkopfs ein.

Tipp: Kamera oder Smartphone einpacken – es lohnt sich!

Wandertrilogie im Allgäu: Wiesengängerroute

Wandern im Frühling im Allgäu

© Allgäu GmbH, Christa Fredlmeier

Start | Ziel: Eintürnen, Ortsmitte (689 hm) | Kißlegg, Schützengasse (Neues Schloss)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 12,8 km

Dauer: 3:15 h

Aufstieg | Abstieg: 76 m | 122 m

Blütenmeere soweit das Auge reicht – Wer im Frühling in den niederen Lagen des Allgäus unterwegs ist, der wandert durch ein Paradies. Die Wiesengänger Route der Wandertrilogie Allgäu führt durch die sanfte Hügellandschaft der Region. Das 876 Kilometer lange Weitwandernetz mit insgesamt drei Routen und 53 Etappen ist mit dem ADAC Tourismuspreis Bayern 2016 ausgezeichnet worden. Rund um Wangen prägen im Mai die locker verstreuten Obstbäume das Landschaftsbild.

Tipp: Wer nicht die ganzen 463 Kilometer laufen möchte, kann sich auch einzelne Etappen vornehmen. Etappe 13 von Eintürnen nach Kißlegg bündelt dabei zahlreiche Highlights wie die Kißlegger Seenplatte, Blutrotes Moor, Aussichtsplattform Buschel und die Stubensanddüne.

Wandern auf der Schwäbischen Alb: Albsteig

Wandern im Frühling auf der Schwäbischen Alb

© Schwäbische Alb Tourismus, J. Metzmann

Start | Ziel: Donauwörth (405 m) | Tuttlingen

Schwierigkeit: schwer

Strecke: 358,4 km

Dauer: 109:32 h

Aufstieg | Abstieg: 8287 m | 8047 m

Der Wanderweg entlang des Nordrandes der Schwäbischen Alb, dem sogenannten „Albtrauf“, zählt zu den schönsten Strecken des Landes. Auf insgesamt 15 Etappen wandert man oft auf malerischen Pfaden, hat faszinierende Aussichten und kommt an Orte und Stellen, die nur dem Wanderer vorbehalten sind. Hier kann jeder das besondere Naturerlebnis spüren und die Weiten der Schwäbischen Alb genießen. Immer an der Kante lang schlängelt sich der Albsteig, auch bekannt als HW1 oder Schwäbische Alb Nordrandweg, zwischen Donauwörth und Tuttlingen großteils auf naturbelassenen Pfaden am Albtrauf, der nördlichen Steilflanke der Schwäbischen Alb. Die Erlebnisroute passiert auf gut 350 Kilometern beeindruckende Landschaften, geologische Sensationen, stol­ze Burgen, Märchenschlösser und verwunschene Tropfstein­höhlen. Und immer wieder eröffnen sich den Wanderern von zahlreichen „Aussichtsbalkonen“ atemberaubende Panoramen weit über das Albvorland.

Tipp: Der Albsteig ist als Qualitätswanderweg ausgezeichnet.

Wandern auf dem Hochalbpfad: Tieringer Hörnle

Wandern im Frühling auf dem Hochalbpfad Tieringer Hörnle

© Schwäbische Alb Tourismus

Start | Ziel: Barfußpark, Meßstetten-Tieringen (814 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 10,6 km

Dauer: 3:30 h

Aufstieg | Abstieg: 200 m | 200 m

Diese Tour ist besonders im späteren Frühjahr gegen Mai und Juni traumhaft schön. Denn jetzt stehen die Wiesen in voller Blüte. Im Naturschutzgebiet Hülenbuch wandert man durch endlose, blühende Wiesen mit einer einzigartigen Vielfalt an Blumen und Pflanzen. An der idyllischen Schlichemquelle können sich erschöpfte Wanderer erfrischen.

Tipp: Am Ende erwartet den Wanderer ein natürlich angelegter Barfußpfad für müde Wanderfüße.

Wandern auf dem Dreifürstensteig

Wandern im Frühling am Dreifürstensteig

© Schwäbische Alb Tourismus, Dieter Ruoff

Start | Ziel: Wanderparkplatz „Olgahöhe“ (598 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 13,3 km

Dauer: 5:00 h

Aufstieg | Abstieg: 568 m | 568 m

Der Dreifürstensteig ist nicht nur ausgezeichneter Premiumweg, sondern entfaltet im Frühling mit den Streuobstwiesen auch ein wahre Blütenpracht. Die vielen blühenden Obstbäume haben dem Naturspektakel den Namen „Schwäbisches Hanami“ eingebracht. 2014 wurde der Dreifürstensteig beim Wettbewerb der Zeitschrift Wandermagazin zu Deutschlands zweitschönstem Wanderweg gewählt. Durch idyllische Streuobstwiesen führt der gut 13 km lange Premiumweg hinauf zum sagenumwobenen Aussichtspunkt „Dreifürstenstein“, mit seinen grandiosen Weitblicken, beispielsweise zum Hohenzollern.

Tipp: Verpasst nicht die Mössinger Kirschblüte!

Wanderung Traufgang Zollenburg Panorama

Wandern im Frühling auf dem Traufgang mit Blick auf Burg Hohenzollern

© Stadt Albstadt, Boegli

Start | Ziel: Parkplatz Stich (827 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 16,2 km

Dauer: 4:46 h

Aufstieg | Abstieg: 315 m | 315 m

Bist Du ein Traufgänger? Die Traufgänge sind Premiumwanderwege auf höchstem Niveau. Es sind Touren, die hohen Anforderungen entsprechen und vom Deutschen Wanderinstitut sorgfältig geprüft und mit dem Deutschen Wandersiegel versehen werden. Mit den Traufgängen wurde somit eine außergewöhnliche Wandermarke ins Leben gerufen, die einmalig auf der Schwäbischen Alb und in Baden-Württemberg ist. Auf diesen ideal aufeinander abgestimmten Wandertouren, mit Möglichkeiten zur bequemen Unterteilung der Strecke sowie mehreren reizvollen Plätzen für Rast und Einkehr, kommen stramme Spaziergänger und ausdauernde Wanderer gleichermaßen auf ihre Kosten: Hier wird Naturgenuss zum Premium-Wandervergnügen fern des Alltags. Die herbe Süße der Alb mit ihren majestätischen Hainbuchen, den schafbeweideten Hochflächen mit den typischen Wacholderbüschen, das malerische Wechselspiel zwischen lauschigen Tälern, bewaldeten Bergflanken und unberührter Kargheit mancher Albhochflächen sowie die skurrilen Kalkfelsen mit ihrer ganz eigenen Flora und Fauna überraschen auf Schritt und Tritt mit neuen Aus- und Anblicken. Die „Traufgänge“ bieten Unerwartetes und Spannendes, sie bieten Erholung und Entspannung und eine auf ihre Art sonst nirgends anzutreffende, tiefe Schönheit der Natur.

Tipp: Highlights der Tour sind exponierte Aussichtsfelsen, der Hangende Stein und die atemberaubenden Fernblicke von der Traufkante.

Feldbergsteig

Wandern im Frühling im Schwarzwald

© Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Start | Ziel: Haus der Natur, Feldberg (1276 hm)

Schwierigkeit: schwer

Strecke: 12,5 km

Dauer: 5:00 h

Aufstieg | Abstieg: 502 m | 502 m

Der Feldberg-Steig ist ein als Premiumwanderweg ausgezeichneter 12 km langer Rundweg am höchsten Berg im Schwarzwald. Er führt auf schmalen Pfaden und mit herrlichen Ausblicken durch eines der schönsten Naturschutzgebiete Deutschlands – den Naturpark Südschwarzwald.

Tipp: Haselnussschnaps auf der Baldenweger Hütte!

Schluchtensteig

Wandern im Frühling im Schluchtensteig

© Schwarzwald Tourismus

Start | Ziel: Stühlingen (453 m)

Schwierigkeit: schwer

Strecke: 118,5 km

Dauer: 36:45 h

Aufstieg | Abstieg: 3179 m | 3291 m

Der Schluchtensteig ist mit dem Gütesiegel Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet. Er befindet sich im wunderschönen Schwarzwald und führt in sechs Etappen durch den Naturpark Südschwarzwald. Auf über 100 Kilometern führt der Schluchtensteig durch Schluchten und Klammen, vorbei an Wasserfällen und Seen, Hochmooren, Blumenwiesen und Weidfeldern. Leuchtend grüne Urwälder und die für den Schwarzwald typischen Tannenforste säumen den Weg. Lasst Euch vom Namen nicht täuschen. Der Schluchtensteig ist kein reiner Talweg. Nach Durchqueren einer Klamm werden immer wieder Felskanzeln und Berggipfel angesteuert, sodass sich Blicke auf Schluchten und endlose Schwarzwaldberge eröffnen. Highlight der Tour ist sicher auch der Blick auf den Feldberg sowie das Panorama der schneebedeckten Gipfel der Schweizer Alpen.

Premiumweg Seegang am Bodensee

Start | Ziel: Parkplatz Seestraße Konstanz (398 m) | Oberer Stadtgarten in Überlingen

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 53,4 km

Dauer: 15:30 h

Aufstieg | Abstieg: 1400 m | 1400 m

Im Frühling entfaltet die Region um den Bodensee ihre volle Schönheit. Die Wanderung Seegang bietet nicht nur einen herrlichen Blick auf den Bodensee. Dazu kommen Waldpfade wie aus dem Märchen, geschichtsträchtige Burgruinen, geheimnisvolle Schluchten, blühende Streuobstwiesen, mediterrane Uferpromenaden, kulinarische Entdeckungen, die weltberühmte Blumeninsel Mainau und vieles mehr.

Tipp: Zahlreiche Aussichtspunkte und Gastronomiebetriebe laden zum Genießen ein. Mit der Einbeziehung der Schiffsverbindungen lässt sich der Weg in Etappen einteilen.

Pfälzer Mandelpfad auf der Deutschen Weinstraße

Wandern im Frühling auf dem Pfälzer Mandelweg

© Südliche Weinstraße e.V., Ralf Ziegler

Start | Ziel: Bahnhof Bad Dürkheim (131 m) | Deutsches Weintor, Schweigen- Rechtenbach

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 76,2 km

Dauer: 20:45 h

Aufstieg | Abstieg: 1096 m | 976 m

Rosa Frühling auf der Deutschen Weinstraße! Besonders im Frühling, wenn die Mandelbäume blühen ist der Pfälzer Mandelpfad besonders empfehlenswert. Dieser beginnt im Norden in Wachenheim und im Süden in Schweigen-Rechtenbach. Parallel sind auch Rundwanderwege ausgeschildert. Der Rundweg 2 bietet nicht nur anmutige Mandelbäume, sondern auch eine Weinbergserkundung zwischen den angesteuerten Winzergemeinden Hainfeld, Rhodt und Weyher. Entlang der Deutschen Weinstraße, umringt von herrlich duftenden Mandelbäumen, schlägt das Herz jedes Wanderers höher. Durch die blühenden Bäume sind von Weitem die über den Ortschaften thronenden Burgen und Schlösser zu sehen, allen voran das Hambacher Schloss, die Villa Ludwigshöhe und die Rietburg.

Tipp: App herunterladen! Mit dieser App habt Ihr alle Karten, Wegbeschreibungen und detaillierte Kartendarstellungen immer dabei!

Lahnwanderweg

Wandern im Frühling in der Rheinland-Pfalz

© Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, Dominik Ketz

Start | Ziel: Lahnquelle bei Netphen (606 m) | Lahnstein-Niederlahnstein

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 294,8 km

Dauer: 86:00 h

Aufstieg | Abstieg: 6472 m | 7011 m

Der Lahnwanderweg erfüllt so manchen Wandertraum. Die Vielfalt der durchwanderten Landschaften vom Quellgebirge über die Berglandschaften auf der Strecke bis zu den spannungsgeladenen Durchbruchlandschaften vor der Mündung in den Rhein. Was draufsteht ist im Wanderkonzept des Lahnwanderweges auch drin: Wandern im FacettenReich.
Sei es die Begleitung der ganz jungen Lahn, das Erlebnis Wald, die Querung auf alten Brücken, die kleinen und großen Ortsperlen am Weg mit ihrer Kultur, die Berührung mit den steilen Weinbergen über dem Tal oder die vornehme Distanz zum durch den Waldsaum blitzenden Flusslauf. Immer wieder geht es auf die Höhen, wo sich wunderschöne Weitblicke präsentieren. Auch kleine Klettersteigabschnitte kann man genießen. Die besonders für Streckenwanderwege ausgesprochen gute Bahnanbindung ermöglicht eine entspannte Wandertour.

Tipp: Wer lieber kürzere Routen laufen möchte, sollte sich an Etappen 14 und 15 halten, verraten uns die Mitarbeiter von Lahntal Tourismus.

Rheinsteig

Wandern im Frühling am Rheinsteig

© Romantischer Rhein Tourismus GmbH

Start | Ziel: Bonn (57 m) | Wiesbaden

Schwierigkeit: schwer

Strecke: 312,3 km

Dauer: 103:30 h

Aufstieg | Abstieg: 9944 m | 9914 m

Der Fernwanderweg Rheinsteig gehört zu den Top Trails of Germany und führt Wanderer durch das weltberühmte Rheintal von Bonn nach Wiesbaden. Unterwegs erwarten Wanderer auf dem 312 Kilometer langen Rheinsteig spektakuläre Aussichten und sagenumwobene Landschaften. Alle, die keine 312 Kilometer am Stück wandern möchten, können überall auf der Tour einsteigen. Die Wanderschuhe abstauben und die schönsten Touren am Mittelrhein entdecken! Unsere Empfehlung ist Etappe 19 des Rheinsteigs. Es handelt sich um eine sehr abwechslungsreiche Tour von der historischen Altstadt Linz am Rhein bis nach Bad Honnef im Siebengebirge.

Tipp: Bei der Einkehr in die Waldgaststätte Bergesruh auf der Erpeler Ley gibt es hausgemachte Kuchen.

Wandern auf dem Kammweg

Wandern im Frühling auf dem Kammweg

© Tourismusverband Erzgebirge e.V., Gäns

Start | Ziel: Geising im Osterzgebirge (588 m)  | Blankenstein in Thüringen

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 284,4 km

Dauer: 79:38 h

Aufstieg | Abstieg: 6012 m | 6185 m

Auf dem Kammweg können sich Wanderer auf unberührte Natur, herrliche Ausblicke und eine vielfältige Tierwelt freuen. Auf dem sächsisch-böhmischen Gebirgskamm gibt es alles außer Bären. So lautet der Slogan der Tourismusverbände Erzgebirge und Vogtland.

Wandern auf dem Hochuferweg

Wandern im Frühling auf Rügen

© Tourismuszentrale Rügen

Start | Ziel: Parkplatz Tierpark in der Stubbenkammerstraße in Sassnitz (59 m) | Lohme Ortsmitte

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 13,5 km

Dauer: 4:30 h

Aufstieg | Abstieg: 492 m | 503 m

Wandern an der Ostseeküste? Auf Rügen gibt es traumhaft schöne Wanderwege! Der so genannte Hochuferweg bietet eine schöne Tour entlang der berühmten Kreideküste. Direkt am berühmten Kreidefelsen Königsstuhl im UNESCO-Welterbe vereint sich hier einfach alles, was die Natur an Schönheit zu bieten hat: Im Nationalpark Jasmund findet Ihr türkis blaues Meer, grüne Wiesen, schattige Buchenwälder, fantastische Kreidefelsen und geheimnisvolles Moor. Der Hochuferweg gehört zu Mecklenburg-Vorpommern und ist gleichzeitig ein europäischer Fernwanderweg, welcher von Finnland bis Gibraltar führt. So weit müsst Ihr aber gar nicht laufen, die Tour auf Rügen ist traumhaft schön. Der Hochuferweg wurde 2012 beim Wettbewerb Deutschlands Schönster Wanderweg 2012 in der Kategorie der Touren auf Platz 3 gewählt. Eine Tour, die jeder im Laufe seiner Wanderkarriere mal unter die Füße genommen haben sollte.

Tipp: Lasst Euch folgende Highlights nicht entgehen: Fossilien, Ausblicke von den Kreidefelsen, Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, Weltnaturerbe Buchenwälder

Hiddensee – Wandern an der Ostsee

Wandern im Frühling auf Hiddensee

© Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Start | Ziel: Fährhafen von Schaprode (2 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 15,5 km

Dauer: 3:52 h

Aufstieg | Abstieg: 190 m | 190 m

Einen Ausflug auf die Insel Hiddensee sollte sich kein Besucher der Insel Rügen entgehen lassen. Hiddensee liegt im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und ist mit der Fähre auch von Rügen aus erreichbar. Im Frühling ist die Insel noch nicht ganz so überlaufen wie später im Sommer. Die Vorsaison kann also für herrliche Wanderungen auf der Ostseeinsel genutzt werden. Außerdem ist jetzt die Jahreszeit, in der die blühenden Buschwindröschen die Insel in einen Märchenwald verzaubern.

Tipp: Hinweis für alle Hundebesitzer: Der Weg auf die Insel ist für Eure vierbeinigen Freunde nicht mehr zugänglich, da dieser Bereich mittlerweile zum Schutzgebiet erklärt wurde.

Heidschnuckenweg Etappe 2 – Lüneburger Heide

Wandern im Frühling auf dem Heidschnuckenweg

© Lüneburger Heide GmbH

Start | Ziel: Bahnhof Buchholz i.d. Nordheide (65 m) | Handeloh Ortsmitte

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 15 km

Dauer: 3:43 h

Aufstieg | Abstieg: 95 m | 121 m

Der Heidschnuckenweg in der Lüneburger Heide ist ein regelrechtes Fest der Sinne! Der Heidschnuckenweg ist der nördlichste Fernwanderweg und gehört zu den Top Trails of Germany. Der 222 Kilometerlange Wanderweg führt von Hamburg-Fischbek über Buchholz i.d. Nordheide, Wilsede, Soltau und Müden (Örtze) bis nach Celle. Dabei verbindet er die schönsten Heidelandschaften der Lüneburger Heide miteinander. Das berühmte Heidekraut blüht zwar erst im Sommer, trotzdem ist eine Wanderung durch die Lüneburger Heide auch im Frühling ein Genuss. Besonders schön ist Etappe 2 von Buchholz i.d. Nordheide bis Handeloh. Diese Etappe belegte den 1. Platz im „Wandermagazin“ in der Kategorie „Deutschlands schönster Wanderweg 2014“. Auf dem Wanderweg gibt es keine Einkehrmöglichkeiten. Wer dennoch kein Lunchpaket mitnehmen möchte, kann im Büsenbachtal bei Handeloh den Weg verlassen. Dort gibt es das Café-Restaurant Den Schafstall, das ca. 800 Meter vom Weg entfernt liegt.

Harzer-Hexen-Stieg

Wandern im Frühling im Harz

© Marc Gilsdorf Fotografie

Start | Ziel: Osterode, Bleichestelle (226 m) | Thale

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 95,8 km

Dauer: 24:00 h

Aufstieg | Abstieg: 1540 m | 1600 m

Im Harz ist zwar das ganze Jahr über Wandersaison, besonders schön ist es aber im Frühling, wenn die Natur erwacht. Das höchste Gebirge Norddeutschlands bietet zahllose Wandermöglichkeiten. Eines der Highlights ist der Harzer-Hexen-Stieg. Auf dem 94 Kilometer langen Wanderweg lassen sich Sehenswürdigkeiten wie die spektakuläre Bodetalschlucht, Tropfsteinhöhlen, Bergbaurelikte, Naturdenkmäler und wunderschöne Bergseen entdecken. Eines der Highlights für erfahrene Wanderer ist mit Sicherheit der gigantische Brocken der sogar als UNESCO Weltkulturerbe zählt. Der Harzer-Hexen-Stieg ist Qualitätsweg Wanderbares Deutschland und gehört zu den Top Trails of Germany.

Tipp: Der Harzer-Hexen-Stieg eignet sich auch für Einsteiger und Familien mit Kindern, da der Brocken auch umgangen werden kann. Ideal für eine Umgehung ist beispielsweise Etappe 2 des Harzer Hexenstiegs. Wer den Brocken umgehen möchte, wandert ab Torfhaus an St. Andreasberg vorbei über Braunlage nach Königshütte.

Fränkischer Gebirgsweg

Wandern im Frühling auf dem Fränkischen Gebirgsweg

© www.einfachbewusst.de, Christof Herrmann

Start | Ziel: Untereichenstein, Issigau (432 m) | Hersbruch

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 423,2 km

Dauer: 98:00 h

Aufstieg | Abstieg: 9578 m | 9668 m

Wer viel Zeit hat, kann vom Frankenwald über das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz zum Nürnberger Land wandern. Ganze 428 Kilometer führt der Fränkische Gebirgsweg von Nord nach Süd durch Franken. Auf dem Fränkischen Gebirgsweg tritt der Wanderer in eine magische Welt mit bizarren Felsen, sagenumwobenen Gipfeln und romantischen Wäldern ein. Auf dem Fränkischen Gebirgsweg könnt Ihr Euch auf eine sagenhafte Infrastruktur freuen. Kein Wunder ist der Wanderweg als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet. Wanderfreundliche Unterkünfte und eine hervorragende Beschilderung sind auf dem Fränkischen Gebirgsweg selbstverständlich.

Tipp: Zum Reinschnuppern mit guter An- und Abreisemöglichkeit eignen sich die Etappen 7 bis 10 (von Waldsassen nach Fichtelberg) sowie die Etappen 16 bis 19 (von Hollfeld nach Betzenstein).

Wandern an der Eifelleiter

Wandern im Frühling in der Eifel

© Eifel Tourismus GmbH

Start | Ziel: Bad Breisig, Rheinpromenade/Kurpark (56 m) | Adenau

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 54,2 km

Dauer: 19:48 h

Aufstieg | Abstieg: 1439 m | 1190 m

Ein neuer Stern am Eifelhimmel wurde 2015 eröffnet: Der rund 53 km lange Premiumweg „Eifelleiter“ von Bad Breisig am Rhein über das Brohltal und die Hohe Acht bis nach Adenau. Ideal geeignet für ein verlängertes Wochenende bietet der Weg ein passendes Pendant zu den Fernwanderwegen Rheinburgenweg und Eifelsteig. Dabei kann man die Wanderung gut mit dem öffentlichen Nahverkehr starten, denn von den Start- und Endpunkten sind Bus- und Bahnverbindungen vorhanden. Unterwegs wird man dank prima Markierung und den rheinland-pfälzischen Standardwegweisern sicher geleitet.
Die Berg-Wochenendtour verbindet gleich drei Landschaften miteinander: Beginnend im malerischen Rheintal erklimmt die Eifelleiter das feurige Vulkangebiet des Brohltals und erreicht zum krönenden Abschluss über den höchsten Gipfel der Eifel, der Hohen Acht, das traumhafte Städtchen Adenau. Wie kaum ein anderer Wanderweg in der Eifel bietet die Eifelleiter eine gewaltige Fülle an landschaftlichen Höhepunkten: Aussichtspunkte verführen zu Blicken in die Ferne, Naturerlebnisse laden zum Staunen ein, Vulkanismus und die feurige Vergangenheit der Eifel werden greifbar.

Tipp: Wer keine 428 Kilometer am Stück gehen möchte, kann auf zwei Extra-Rundtouren die Eifelleiter erkunden. Für kürzere Wanderungen abseits der Leiter eignen sich beispielsweise das Breisiger Ländchen sowie das Vinxtbachtal.

Streuobstwiesenweg

Wandern im Frühling auf dem Streuobstwiesenweg

Start | Ziel: 56218 Mülheim-Kärlich, Sportplatz Dalfter (121 m)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 9 km

Dauer: 3:00 h

Aufstieg | Abstieg: 246 m | 246 m

Der Streuobstwiesenweg in der Eifel ist ein Themenweg für alle Sinne. Vor allem im Frühling, zur Blütezeit der Obstbäume. Doch auch zu jeder anderen Jahreszeit begeistern fabelhafte Panoramaausblicke und kurzweilige Routenführung jeden Wanderer. Spannende Erlebnisstationen für alle Sinne runden den Themenweg ab. Unmittelbar nach dem Start am Parkplatz beim Sportplatz Dalfter öffnet sich die erste traumhafte Aussicht ins Rheintal. Danach taucht der Weg in die Pracht der Ostbaumwiesen ein – im Frühjahr ein einziges weiß-rosa Blütenmeer.

Tipp: Während der Blütezeit ist mit einem starken Verkehrsaufkommen rund um den Sportplatz Dalfter zu rechnen.

Malerweg

Malerweg Sächsische Schweiz

© Jens Zschekel

Start | Ziel: Liebethaler Grund, Liebethal (157 m) | Pirna

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 112 km

Dauer: 40:50 h

Aufstieg | Abstieg: 4278 m | 4317 m

In der Sächsischen-Schweiz hat man die Möglichkeit den Spuren von Malern zu folgen. Auf 112 km wandert man durch eine sprichwörtlich malerische Landschaft, die einst schon viele Künstler zu ihren Werken inspiriert hat. In 8 Tagesetappen kann man die faszinierende Felsenwelt dieser Region durchqueren. Der Ursprung dieses Malerweges geht bis in das 18. Jahrhundert zurück. Zu dieser Zeit kam das Elbsandsteingebirge für romantische Ausflüge in die wilde Natur gerade richtig in Mode. Einige Zeit in Vergessenheit geraten, fand der Weg 2006 dann sein Comeback, als er auf Basis historischer Bilder rekonstruiert und neu beschildert wurde. Die überwältigende Dichte an landschaftlichen Höhepunkten macht diesen Weg zum König der Wanderwege. Eines der berühmtesten Highlights auf diesem Wanderweg ist die Felsformation Bastei mit einem wirklich atemberaubenden Ausblick. Früher sehr beliebt bei vielen Künstlern, gibt es heute im Schweizerhaus eine Ausstellung der unterschiedlichen künstlerischen Interpretationen des Felsen.

Tipp: Wenn man den gesamten Wanderweg begehen möchte, was sich auf jeden Fall lohnt, dann empfiehlt es sich frühzeitig an die Unterkünfte zu denken. Vom Campingplatz bis zum Fünfsternehotel haben sich viele Unterkünfte speziell auf Malerwegwanderer eingestellt. Gerade in den Hauptmonaten von Juni bis September sind diese Übernachtungsmöglichkeiten sehr beliebt.

Wanderungen in Österreich

Frühlingswanderungen in Österreich haben ihren ganz besonderen Charme. Der Frühling in den Bergen gleicht einem Rausch aus Farben und Düften: Während auf den Gipfeln oft noch Schnee liegt, lassen erste Sonnenstrahlen bereits die Wiesen in den schönsten Farben erstrahlen. Blütenmeere aus gelben Himmelsschüsseln, weißen Maiglöckchen und blauem Enzian erfreuen das Auge. Die Luft ist erfüllt vom Duft der frisch sprießenden Tannen und dem erdigen Geruch der Laubbäume. Genießt die ersten Sonnenstrahlen auf den zahlreichen Wanderrouten für alle Schwierigkeitsgrade. Auch Familien mit Kindern kommen in Österreich nicht zu kurz.

Salzburger Almenweg

Wandern Frühling im Großarltal

© www.grossarltal.info

Start | Ziel: Pfarrwerfen (527 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 350,7 km

Dauer: 123:00 h

Aufstieg | Abstieg: 20158 m | 20158 m

In diesem Sommer feiert der 350 Kilometer lange Salzburger Almenweg sein 10-Jahres-Jubiläum. Die Route des Salzburger Almenwegs verläuft durch alle Orte des Pongaus. Somit können Sie auch von den drei Gemeinden im Gasteinertal direkt in den Wanderweg einsteigen. Er kann sowohl als Weitwanderweg verwendet werden als auch in Tagesetappen begangen werden. Die 31 Etappen des Salzburger Almenwegs sind so abwechslungsreich wie unterschiedlich im Schwierigkeitsgrad und verlaufen zu 90 Prozent auf über 1.000 Meter Seehöhe. Viele von ihnen eignen sich für Familien mit Kindern ebenso wie für Einsteiger. Andere wiederum bleiben erfahrenen Bergfexen und Gipfelstürmern vorbehalten. Wie der Name schon sagt, führt der Salzburger Almenweg von einer Alm zur anderen. So könnt Ihr beim Blick über die gigantischen Bergpanoramen regionale, selbstgemachte Köstlichkeiten wie Bauernkrapfen, Holzofenbrot, Speck oder Käse genießen. Einzelne Etappen könnt Ihr Euch hier zusammenstellen.

Tipp: Den wahrscheinlich höchsten Kaiserschmarrn-Workshop der Alpen findet Ihr auf der Gamskarkogelhütte (ab Juni). Gemeinsam mit dem Hüttenwirt könnt Ihr am holzbefeuerten Tischherd den traditionellen österreichischen Kaiserschmarrn zubereiten. Und das auf 2.467 Metern Höhe. Wer gerne einmal den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang auf dem Berg erleben möchte, der sollte hier eine Übernachtung einplanen. Kaum irgendwo anders in den Hohen Tauern hat man die Möglichkeit, direkt auf dem Gipfel auf einer Schutzhütte mit freiem Blick in alle Himmelsrichtungen zu übernachten.

Alpenblumenweg in Kitzbühl, Tirol

Wandern im Frühling in Kitzbühel

© www.kitzbuehel.com, Berg

Start | Ziel: Bergstation Hornbahn, Kitzbühel (1950 m) | Talstation Hornbahn

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 14,5 km

Dauer: 5:45 h

Aufstieg | Abstieg: 340 m | 1560 m

Die Berge in Kitzbühel verwöhnen mit den schönsten Orten Tirols: Ob sanfte Blumenwiesen, der schroffe Wilde Kaiser oder die Gletschergipfel Hohen Tauern mit dem Großglockner, Österreichs höchstem Berg, grandiose Ausblicke sind in der Bergwelt Kitzbühels garantiert. Der Alpenblumenweg eignet sich besonders Familien mit Kindern. Hier lassen sich die schönsten Blumen und Gewächse bewundern. Nicht nur heimische Pflanzen sondern auch botanische Exoten sind in diesem einzigartigen Berggarten beheimatet. Eva und Toni Hofer sind seit 1985 mit der Pflege des Gartens betraut. Die beiden sind um die ganze Welt gereist, um seltene Pflanzen aus dem Kaukasus, den Anden, den Pyrenäen oder dem Himalaya hier anzusiedeln. Der Garten ist in die Grasnarben zwischen natürliche Felsstrukturen eingebettet, die eigens dafür entfernt und umgewandelt wurden. Der Alpenblumengarten kann von Frühling bis Herbst bei freiem Eintritt besucht werden.

Tipp:Wer gern Wandernadeln sammelt, kann das auch digital tun: Mit dieser App können Wanderer innerhalb der Kitzbüheler Alpen Wandernadeln mit ihrem GPS-fähigen Handy sammeln. Die App ist kostenlos. Sie bietet sogar das traditionelle Gipfelbuch in digitaler Form an.

Hahnenkamm Panoramaweg, Kitzbühel in Tirol

Wandern im Frühling in Kitzbühel

© www.kitzbuehel.com, medialounge

Start | Ziel: Bergstation Hahnenkammbahn, Kitzbühel (1633 m)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 3,6 km

Dauer: 1:00 h

Aufstieg | Abstieg: 175 m | 175 m

Der Hanhnenkamm Panoramaweg ist ein aussichtsreicher Rundwanderweg in der legendärsten Sportstadt der Alpen. Die Tour eignet sich besonders für Familien mit Kindern, denn die Wanderung ist auch für Kinderwagen und Rollstuhl geeignet. Die Route erhebt sich über dem bekannten Wintersportzentrum Kitzbühel, wo sich die gefährlichste Rennstrecke der Welt befindet. Auf dem interaktiven Themenweg werden wir über die Landwirtschaft im Jahreslauf informiert. Bei der Wanderung entlang des Hahnenkamms passieren Wanderer sowohl die Stationen des Themenwegs als auch das Starthäuschen der Streifabfahrt, den Ehrenbachhöhensee, die Bernhardkapelle und einige Einkehrmöglichkeiten.

Tipp: Abstecher beim Bergbahnenmuseum am Ausgangsort der Wanderung, der Bergstation Hochkitzbühel.

Grießbachklamm in Tirol – Angerlalm

Wandern im Frühling in der Grießbachklamm

© Region St.Johann, Franz Gerdl

Start | Ziel: Parkplatz Grießbachklamm, Erpfendorf (633 m)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 11,5 km

Dauer: 4:30 h

Aufstieg | Abstieg: 498 m | 496 m

Eine Wanderung in der Grießbachklamm in Erpfendorf ist wohl eines der schönsten Wandererlebnisse in den Kitzbüheler Alpen. Die Wege zur Klamm sind mit viel Liebe und Sensibilität für eine natürliche Wegführung angelegt. Die Klamm ist trotzdem frei zugänglich. Hier könnt Ihr wilde Natur, klares Wasser und romantische Ausblicke in einem der schönsten Wanderziele erleben.

Tipp: Für Kinder sind die Gebirgsbäche ein toller Spielplatz! Am besten Wechselkleidung mitnehmen.

Wolfsklamm – Wandern am wilden Wasser in Tirol

Wandern im Frühling im Karwendel

© Tirol Werbung

Start | Ziel: Parkplatz Wolfsklamm, Stans (572 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 5,5 km

Dauer: 3:00 h

Aufstieg | Abstieg: 471 m | 471 m

Die Wolfsklamm im Tiroler Karwendel ist ein wahres Juwel für Wanderer. Hier ist die das Naturerlebnis ist besonders intensiv: Brausende Wasserfälle, wildromantische Felsengebirge und beeindruckende Bergpanoramen hinterlassen einen Eindruck, von dem man noch lange zehrt. Nach der Winterpause ist die Wolfsklamm Anfang Mai auch wieder geöffnet. Jetzt sind die Steige durch die Klamm repariert und man kann das türkisblaue Wasser der Schneeschmelze bei der Wolfsklamm Frühlingswanderung genießen. Brausende Wasserfälle, wildromantische Felsengebirge und beeindruckende Bergpanoramen.

Tipp: Diese Tour ist für Familien mit größeren Kindern geeignet.

Ahornboden, Karwendel in Tirol

Wandern im Frühling am Ahornboden

© Tirol Werbung

Start | Ziel: Parkplatz beim Hotel Herzoglicher Alpenhof, Vomp (941 m)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 15,2 km

Dauer: 4:15 h

Aufstieg | Abstieg: 862 m | 862 m

Am 1. Mai eröffnet wieder die Mautstraße in die Eng und macht so den Weg frei für den Besuch des idyllischen Ahornboden, einem beeindruckenden Naturdenkmal im Karwendel. Ideal für Familien, die fernab von Hektik abwechslungsreiche Wanderungen genießen möchten. Eine Wanderung im Frühling lohnt sich in der Eng aber noch aus einem anderen Grund: Zu dieser Zeit stehen hier die Trollblumen in voller Blüte. Wie kleine Bälle sind an den Köpfen der Trollblumen die gelben Blüten befestigt. Eine sehr schöne Frühlingswanderung in der Eng ist der Weg zum Almdorf Eng. Für alle ambitionierten Wanderer, die gern ein paar Höhenmeter machen möchten, sollte sich die Frühlingswanderung Ende Mai auf die Binsalm vornehmen. Dort gibt es ebenfalls Trollblumen zu sehen und die blauen Blüten des geschützten Enzian.

Tipp: Hinter der Engalm stehen verschiedene Wanderwege zur Auswahl. Ideal für Familien mit Kindern ist die Wanderung in den Enger Grund: Anfangs noch ein breiter Spazierweg, später ein schmaler Wandersteig führt bis zum Ende des Risstals. Mehr flach als bergauf schlängelt sich der Weg am kristallklaren Bach entlang, hinein in ein überdimensionales Amphitheater. Im grünen Kessel unter den tausend Meter hohen Felswänden ist dann eine längere Rast zum Schauen und Genießen unumgänglich.

Rundwanderung zum Kellerjoch im Karwendel, Tirol

Wandern im Frühling auf das Kellerjoch

© Silberregion Karwendel

Start | Ziel: Bergstation Spieljoch, Fügen (1861 m)

Schwierigkeit: schwer

Strecke: 9,2 km

Dauer: 4:30 h

Aufstieg | Abstieg: 833 m | 835 m

Wandern im Frühling bedeutet in Tirol Wanderungen im Blumenmeer. Ende Mai bis Ende Juni ist die Zeit der Almrosen und zugleich der Beginn des Bergsommers. Es ist vor allem die Zeit der letzten Frühlingswanderungen hinauf zum Gilfert und Kellerjoch. Dort blühen die Almrosen noch in großer Zahl und färben die Berghänge rot ein. Schon aus der Ferne leuchtet der Südhang des Kellerjochs in roter Farbe.

Tipp: Einer der schönsten Umwege auf das Kellerjoch ist die Wanderung vom Loassattel über die idyllische Gartalm.

Höhenweg Jungholz im Tannheimer Tal

Wandern im Frühling in Östereich

© Tirol Werbung

Start | Ziel: Parkplatz bei den Liften, Jungholz (1056 m)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 8,1 km

Dauer: 2:34 h

Aufstieg | Abstieg: 270 m | 270 m

Wenn die Bergspitzen noch weiß in der Sonne glänzen, während im Tal bereits die Wiesen in saftigem Grün erstrahlen, dann ist Frühling im Tannheimer Tal. Die ideale Zeit für ausgedehnte Wanderungen durch die idyllische Landschaft: Gemütliche Promenaden, romantische Bergseen, interessante Themenwege, das größte Gipfelbuch der Alpen und zahlreiche Almen sowie Hütten warten darauf entdeckt zu werden. Und das Beste: Die schönsten Wege liegen direkt vor der Haustür. Ideale Bedingungen für einen stressfreien Wanderausflug mit der ganzen Familie. Ideal für einen leichten Einstieg in die Wandersaison eignet sich der Höhenweg Jungholz, der so genannte Schnitzerweg. Mit der Bahn geht es den Berg hinauf, wo ein traumhafter Höhenweg mit einer grandiosen Aussicht wartet. Über sanfte Höhenunterschiede und kurze Anstiege führt der Weg zu schönen Gipfeln und interessanten Sehenswürdigkeiten.Wer etwa mit der 8er Gondelbahn Neunerköpfle in Tannheim hinauf zur Bergstation fährt, für den ist es nur noch ein kleiner Abstecher zum größten Gipfelbuch der Alpen.

Tipp: Ebenfalls nur ein kleines Stück ist es von der Bergstation Füssener Jöchle zum Gamskopf. Dort gibt der Panorama-Informator Aufschluss über den grandiosen Weitblick.

Einstein Variante 1 – Wandern im Tannheimer Tal, Tirol

Wandern im Frühling im Tannheimer Tal

© Tourismusverband Tannheimer Tal

Start | Ziel: Ortsparkplatz Zöblen (1078 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 14 km

Dauer: 6:00 h

Aufstieg | Abstieg: 876 m | 876 m

Für alle, die auch schon im Frühjahr das Hochgefühl einer richtigen Bergtour erleben möchten, empfehlen sich die südseitigen Wandertouren des Tals, wie etwa auf den Einstein. Die Wanderung auf den Einstein ist aussichtsreiche Rundtour von Zöblen auf den Einstein. Diese Wanderung bietet raumhafte Flora und Fauna mit einer herrlichen Aussicht über das Tannheimer Tal. Gerüchten kann man bei ganz klarer Sicht die Frauentürme von München in der Ferne sehen.

Tipp: Eine beliebte Wanderung ist auch die Tour auf den Aggenstein. Im schönsten Hochtal Europas erwartet Euch eine wunderschöne Bergkulisse. Der Weg zur Bad Kissinger Hütte und weiter zum Aggenstein ist bestimmt ein wenig anstrengend, jedoch belohnt ein herrlicher Weitblick die Mühen des Aufstiegs.

Rundweg Wildental, Kleinwalsertal

Wandern im Frühling im Kleinwalsertal

© Kleinwalsertal Tourismus, Sandra Leitner

Start | Ziel: Mittelberg (1185 m)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 8,3 km

Dauer: 2:51 h

Aufstieg | Abstieg: 391 m | 361 m

Gelbe und rosafarbene Blumen überziehen die Berghänge ab Mai- Es sind Alpenrosenwochen im Kleinwalsertal! Von Mittelberg aus führt diese Rundtour in das idyllische Seitental des Kleinwalsertals bis hinter zur Fluchtalpe. Schon nach wenigen Metern ist der Wanderer umgeben von Viehweiden und blumenübersäten Wiesen. Für Genießer gibt es einige Einkehr- und Rastmöglichkeiten auf dem Weg. Als erstes Etappenziel empfiehlt sich die Innere Wiesalpe. Dort kann man sich bei einem Käseteller oder selbst gemachtem Apfelkuchen stärken. Auf der schönen Terrasse lässt sich der Ausblick gleich doppelt so gut genießen.

Tipp: Ein Abstecher zum Wasserfall – besonders zur Schneeschmelze ein sagenhaftes Naturschauspiel!

Seewaldsee – Wandern im Großen Walsertal

Wandern im Frühling im Großwalsertal

© Verein Großes Walsertal Tourismus

Start | Ziel: Fontanella Säge (1.200 m) | Sonntag

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 9,6 km

Dauer: 3:15 h

Aufstieg | Abstieg: 430 m | 758 m

Das Große Walsertal ist zentral in Vorarlberg (dem äußersten Westen Österreichs) gelegen. Bekannt ist das Tal für seine eindrucksvoller Natur und die gelebte Walserkultur. Die Wanderung am Seewaldsee ist ein bequemer Panoramaweg von der Säge zum Seewaldsee, vom See nach Buchboden Bergwanderweg und ab Buchboden wieder einfacher Wanderweg. Der Bergsee entstand vor ungefähr 10.000 Jahren, als sich nach der letzten Eiszeit die Gletscher aus den Tälern zurückzogen. Durch Stauungen lagerten sich Seitenmoränen ab, die die Seewaldmulde einschlossen. Wegen einer wasserundurchlässigen Schicht am Seegrund kann der See nie auslaufen.

Tipp: Heute wird der Seewaldsee ab Juni gern als Badesee genutzt, da er zu dieser Zeit eine angenehme Wassertemperatur hat.

Blumen- & Kräuterwanderung Valleu

Wandern im Frühling im Montafon

© Montafon Tourmismus GmbH, Daniel Zangerl

Start | Ziel: Sankt Bartholomäus, Bartholomäberg (1088 m)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 7,1 km

Dauer: 2:30 h

Aufstieg | Abstieg: 314 m | 284 m

Besonders im Frühling ist die Wanderung über Lutt in die Parzelle Valleu ein herrliches Erlebnis. Blumenliebhaber dürfen sich freuen, denn im Valleu – so hört man von Einheimischen herrscht die größte Orchideenvielfalt Vorarlbergs. Außerdem sind die Wege gesäumt von bunten Blumenwiesen. Das Gebiet eignet sich auf Grund seiner reichhaltigen Botanik besonders für eine Blumen- und Kräuterwanderung. Zudem eröffnen sich immer wieder herrliche Ausblicke in den Walgau und auf die gegenüberliegende Gebirgsgruppe des Rätikons.

Tipp: Ein Blick in die Barockkirche Bartholomäberg lohnt sich.

Min Weag – Etappe 28, Vorarlberg

Wandern im Frühling in Vorarlberg

© Vorarlberg Tourismus, Peter Mathis

Start | Ziel: Sankt Viktor, Viktorsberg | Dornbirn-Ebnit, Kirche

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 11,5 km

Dauer: 4:45 h

Aufstieg | Abstieg: 1000 m | 790 m

„Min Weag“ bedeutet im Vorarlberger Dialekt „Mein Weg“. Entwickelt wurde der Rundweg von Vorarlberg Tourismus in Zusammenarbeit mit heimischen Bergführern, die die einzelnen Touren handverlesen aufbereitet haben. In 31 Ganztages- und Halbtags-Etappen umrundet der Weg das Land: von Bregenz über den Bregenzerwald zum Tannberg und Arlberg, weiter über die Gebirgsketten von Verwall, Silvretta und Rätikon über die Höhen des Rheintals zurück ans Ufer des Bodensees. Etappe 28 von Viktorsberg nach Dornbirn-Ebnit gilt als Highlight: Zwei Gipfel in viereinhalb Stunden lautet hier das Motto. Die Tour verläuft über herrliche Bergrücken und belohnt mit einem 360°-Panorama-Panorama über den Bodensee, Säntis, Rätikon und Bregenzerwald.

Tipp: Die Etappen 1 – 7 sowie 23 – 31 eignen sich bereits im Mai sehr gut. Die Etappen 8 bis 22 dann ab Juni.

Wanderungen in der Schweiz

Während im März die Gipfel des Alpenvorlands noch unter einer dicken Schneedecke ruhen, sonnt sich das Südtessin bereits im saftigen Gelb der Forsythienblüten. Jetzt heißt es die Wanderstiefel schnüren und hinein in die Sonnenstube der Schweiz. Dort erwarten Euch traumhaft schöne Wanderungen inmitten der schönsten Frühlingsblumen.

Waldstätterweg – 7. Etappe Beckenried – Rütli

Wandern im Frühling im Tessin

© www.wanderungen.ch, René Rychener

Start | Ziel: Schiffstation Beckenried (438 m) | Rütli

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 13,2 km

Dauer: 4:30 h

Aufstieg | Abstieg: 618 m | 611 m

Auf dem Jakobsweg durch die Schweiz! Die schönste Etappe des Waldstätterwegs ist Etappe 7 von Beckenried nach Rütli, Teil des berühmten Jakobsweges. Die Wanderung ist extrem vielfältig und hat landschaftlich allerlei zu bieten. Auf dem Wanderweg befinden sich eine imposante Schlucht sowie eine tolle Rundsicht Richtung Luzern und Urner Reusstal. Für Geniesser locken zahlreiche Einkehrmöglichkeiten mit regionalen Köstlichkeiten und Blick auf den Vierwaldstättersee. Bei der Wanderung durch die Schlucht hinterlassen die imposanten Wassermassen die durch die Risletenschlucht fallen, einen nachhaltigen Eindruck. Wer Glück hat sichtet sogar ein paar Waldgämse.

Tipp: Nehmt Euch viel Zeit. Die Wanderung lässt sich mit einer tollen Schifffahrt zu einer erlebnisreichen Rundreise verbinden.

Über den San Salvatore nach Morcote

Wandern im Frühling im Tessin

© Swiss Image Tessino, Remy Steinegger

Start | Ziel: Bahnhof Lugano-Paradiso (Von Morcote aus gelangt Ihr mit dem Postauto oder auch mit dem Schiff zurück zum Ausgangspunkt)

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 9,8 km

Dauer: 4:30 h

Aufstieg | Abstieg: 803 m | 843 m

Die Wanderung über den Monte San Salvatore nach Morcote ist ein wahrer Klassiker im Tessin. Von Paradiso aus geht es über den San Salvatore und Ciona nach Carona, dann über die Alpe Vicania hinab nach Morcote. Der Aufstieg auf den San Salvatore schenkt Euch die schönsten Ausblicke vom Luganersee über die Poebene bis zu den Gipfeln der Schweizer und Savoyer Alpen. Der Abstieg durch den Kastanienwald nach Carona ist dafür ein raschelndes Vergnügen für die Wanderstiefel. Wer sich für den Aufstieg nicht fit genug fühlt, kann die Seilbahn nutzen. Die Standseilbahn führt ab Lugano-Paradiso in nur zwölf Minuten auf 909 Meter.

Tipp: Von Corona aus lohnt sich ein Abstecher zum Botanischen Garten San Grato. Auf 62.000 Quadratmetern blühen hier herrliche Rhododendren und Azaleen.

Auf den Monte San Giorgio im schweizer Tessin

Wandern im Frühling im Schweizer Tessin

© Ticino Tourismo, Jacques Perler

Start | Ziel: Fontana di Meride, Meride

Schwierigkeit: mittel

Strecke: 8,2 km

Dauer: 4:25 h

Aufstieg | Abstieg: 469 m | 469 m

Abenteurer, aufgepasst: Eine Wanderung auf den Monte San Giorgio im Tessin ist nicht nur traumhaft schön, sie gleicht einer geheimnisvollen Expedition in die Urzeit. Der zum UNESCO – Weltnaturerbe erklärte Monte San Giorgio bietet dem Wanderer herrliche Wälder, spektakuläre Aussichten und versteckte Höhlen zur Erkundung. Mit einem Picknick im Rucksack könnt ihr unterwegs den Ausblick richtig genießen. Das eigentliche Highlight sind aber die über 240 Millionen Jahre alten Fossilien. Nicht ohne Grund wird der Monte San Giorgio auch Berg der Saurier genannt: Das heutige Mendrisiotto war einst von Meeressauriern bevölkert. Deren Geschichte kann man heute auf dem geo-paläontologischen Lehrpfad des Monte San Giorgio anhand von Führungen oder mit Lehrtafeln entdecken.

Tipp: Abstecher zum Dorf Meride am Südfuss des Monte San Giorgio. Der kleine Ort liegt auf einer Sonnenterrasse und bezaubert mit hübschen Innenhöfen und kunstvoll gearbeiteten Säulen und Geländern. Das Fossilienmuseum in Meride beherbergt bis zu 240 Millionen Jahre alte Fundstücke aus der Gegend.

Val Bavona – Wandern zum Wasserfall Foroglio

Wandern im Frühling im Tessin

© Ticcino Turismo, Remy Steinegger

Start | Ziel: Bushaltestelle Ponte in San Carlo | Cavergno

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 13 km

Dauer: 4:00 h

Aufstieg | Abstieg: 791 m | 791 m

Auszeit gefällig? Das Bavonatal im Schweizer Tessin ist nicht nur wildromantisch und wunderschön, es hat noch eine Besonderheit: Die Bewohner lehnen bis heute elektrischen Strom ab, der Energiebedarf wird allein über Sonnenenergie gedeckt. Im Val Bavona scheint die Zeit stehen geblieben, die Welt ohne Hektik und klingelnde Smartphones. Hier lässt sich die Natur in ihrer vollen Kraft geniessen. Das Val Bavona ist ein Gletschertal mit tiefem Einschnitt in die Alpenkette. Das Tal wird von den felsigen Hängen des Basodinogletschers eingefasst, zwischen deren Felsbrocken die Bewohner Wiesen, Gärten und Felder angelegt haben. Viele Blöcke sind in die ruralen Häuser (Rustici) integriert. Ein weiteres Highlight der Wanderung ist der gigantische Wasserfall von Foroglio, der tosend von einem 80 Meter hohen Felsen zu Tal stürzt. Dieses Naturschauspiel muss man als Tessin-Wanderer unbedingt gesehen haben! Der Wasserfall liegt am Talweg von San Carlo nach Cavergno entlang des Ufers der Bavona.

Tipp: Wer sich über die Gegend informieren will, kann das auf dem Lehrpfad zum Thema “Alpaufzug und Alpabzug im Bavonatal“ tun.

Wandern im Schwarzbubenland – Von Büren nach Liestal

Wandern im Frühling in der Schweiz

Start | Ziel: Bushaltestelle Büren SO, Dorf | Liestal

Schwierigkeit: leicht

Strecke: 10 km

Dauer: 2:30 h

Aufstieg | Abstieg: 291 m | 409 m

Diese Tour ist ein Geheimtipp von wanderungen.ch: Im Frühling steht das Schwarzbubenland ganz im Zeichen der Kirschblüte. Obstplantagen und bewaldete Hügel prägen hier das Landschaftsbild. Ein wahrer Genuss für die Sinne. Die Wanderung führt von Büren hinauf zum Plateau von Gempen und endet in Liestal.

Tipp: Krönender Abschluss der Wanderung ist ein Abstecher in die historische Altstadt von Liestal mit seinen malerischen Häuserzeilen und dem so genannten Törli, dem Wahrzeichen von Liestal.

Gut vorbereitet für die erste Wanderung im Frühling

Sobald sich der Schnee aus den Tälern zurückzieht und die ersten Frühlingsboten die Landschaft erobern, wächst auch wieder die Wanderlust. Wenn Ihr Euch an folgende Tipps haltet, seid Ihr bestens für die erste Wanderung im Frühling gerüstet.

✔ Langsam starten
Die erste Wanderung nach dem Winter sollte nicht unterschätzt werden. Sofern Du im Winter nicht ausreichend trainiert hast, startest Du im Frühling am besten mit einer leichten oder kürzeren Tour.

✔ Wetter richtig einschätzen
Auch die erste Frühlingssonne hat bereits starke UV-Strahlen. Denke also an ausreichend Sonnenschutz wie Sonnenbrille und Mütze. In Mittel- und Hochgebirgen kommt es außerdem häufig zu Wetterumschwüngen. Denke unbedingt an Regenschutz wie Regenjacke und Regenhose. Bei Bergtouren auch an die richtige Kopfbedeckung und Handschuhe.

✔ Kleidung vorbereiten
Im Frühling ist das Wetter oft sehr wechselhaft, außerdem ist die Luft noch viel feuchter als im Sommer. Daher solltest Du deine Kleidung vor der ersten Wanderung sorgfältig prüfen. Oft verliert wasserabweisende Kleidung ihren Schutz über eine lange Pause. Denke also an die richtige Textilpflege vor deiner ersten Tour. Idealerweise imprägnierst Du Outdoorschuhe und Outdoorjacke vor der ersten Wanderung. Unser Tipp: Toll sind so genannte Buffs, die lassen sich sowohl als Schal als auch als Kopfbedeckung verwenden. Das spart Platz und Gewicht. Weitere Informationen zu Produktpflege findest Du hier.

✔ Das richtige Equipment
Bevor Du deinen Rucksack packst, solltest Du einige Punkte prüfen: Wie lange wirst Du unterwegs sein? Wie ist der Untergrund auf deinem Trek? Gibt es Einkehrmöglichkeiten? Diese und andere Informationen geben Aufschluss darüber, welche Ausstattung Du mitnehmen musst. Benötigst Du Wanderschuhe z.B. von Lowa, genügen leichte Trekkingschuhe oder sogar Sandalen? Kannst Du in Hütten übernachten oder musst Du ein Zelt mitnehmen? Genügt ein Tagesrucksack oder ist es doch ratsamer, einen größeren Rucksack bspw. von Fjällräven mitzunehmen? Wenn Du gut vorbereitet bist, kann nichts passieren. Tipp: Mit einem GPS Gerät bist Du im Zweifel immer gut gerüstet.