Spurlos in der Natur unterwegs: Nachhaltigkeit beim Schwarzwald-Marathon

Spurlos in der Natur unterwegs: Nachhaltigkeit beim Schwarzwald-Marathon

Wir haben Frank Kliche, den 1. Vorstandsvorsitzenden des Schwarzwald-Marathons, gefragt, wie bei diesem Laufevent auf Klimaneutralität hingearbeitet wird. Hier berichtet er, welche Schritte bei diesem Naturmarathon konkret unternommen werden und welche Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten sich dabei eröffnen.

CAMPZ: Herr Kliche, warum liegt Ihnen das Thema Nachhaltigkeit am Herzen?

Frank Kliche: Wir sind ein Naturmarathon durch den schönen Schwarzwald, mit knapp 80% Waldwegen. Wir wollen mit unserer Veranstaltung einen Beitrag dazu leisten. Natur ist schön und mit dem Lauferlebnis bei uns, kann die Läuferin und der Läufer das intensiv erleben.

Seit wann engagieren Sie sich für mehr Klimaneutralität beim Schwarzwald Marathon?

Wir haben mit der Klimaneutralität 2014 begonnen. Man muss bedenken, dass wir eine professionelle Veranstaltung bieten, die Macher dieses Laufevents aber durchweg alles Ehrenamtliche sind. Das bedeutet, dass wir kleine, aber kontinuierliche Schritte unternehmen, immer in Zusammenarbeit mit der Stadt und den Sponsoren.

Wie sieht das Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Klimaneutralität konkret aus, in welchen Bereichen haben Sie Veränderungen vorgenommen?

  • Unsere Caterer in der Halle und im Außenbereich werden angehalten, die angebotenen Ware, zum Beispiel Getränke oder Grillgut bei den ortsansässigen Geschäften zu erwerben. Natürlich soweit das möglich ist.
  • Selbst die Medaillen werden am Ort produziert. Diese Arbeit führt eine Ausbildungslehrwerkstatt durch.
  • Das Befestigen der Bänder an die Medaillen wird durch eine Behindertenwerkstatt durchgeführt.
  • Wir arbeiten eng mit dem ortsansässigen Imkern zusammen. Der Schwarzwald-Marathon hat sich verpflichtet, in regelmäßigen Abständen dem Verein Bienenvölker zu spenden. Wir haben mit den Kindergärten zusammen eine Bienenwiese angelegt. Diese Bienenkooperation haben wir mit Bad Dürrheimer Mineralbrunnen ins Leben gerufen.
  • Wir versuchen, soweit es geht, Kraftfahrzeuge auf der Strecke zu vermeiden. Die Notärzte fahren nicht wie früher mit dem Auto auf der Strecke, sondern sind mit dem Fahrrad unterwegs. Die Ärzte führen Satellitentelefone mit, diese sind sehr leistungsstark. Funklöcher sind somit nicht mehr gegeben. An neuralgischen Stellen befinden sich Rettungsfahrzeuge, die dann schnell abrufbar sind.
  • Seit 2019 haben wir einen klimaneutralen Durchlauferhitzer (für das Duschwasser) in der Sporthalle mitfinanziert. So konnten wir den Energieaufwand zum Erhitzen des Wassers um fast 50 Prozent senken.
  • Die Beleuchtungsanlage der Stadthalle und der Sporthalle wurde gegen eine zeitgemäße und hoch effiziente LED-Anlage getauscht. Die Energieeinsparung beträgt 87 Prozent, das heißt es können jährlich 38.743 kW/h Strom eingespart werden.
  • Es gibt bei uns keine Plastikverpackungen. Die Aussteller haben sich verpflichtet, Tragetaschen aus Plastik zu verbannen. Ebenso das Geschirr im Innen- und Außenbereich ist Mehrweg.
  • Nach der Veranstaltung werden alle Strecken mit einem Reinigungsteam abgefahren, um auch wirklich den letzten Müll von der Strecke zu entfernen. Natürlich werden auch die Hinterlassenschaften derer aufgeräumt, die mit der Veranstaltung nichts zu tun haben.
  • Mit unserem Partner der AOK führen wir im Jahr Infoveranstaltungen durch wie zum Beispiel zu Ernährung, richtiges Laufen und gesundes Leben mit Sport. Darüber hinaus versuchen wir über unseren Newsletter die Sportler*innen mit Infofilmen zu erreichen. Wer an unserer Veranstaltung teilnimmt kann sich die Teilnahme im Bonusheft der AOK eintragen lassen.
  • Viele Vereine unterstützen uns bei diesem Zwei-Tage-Event, sei es für Streckenposten, Betreiben der Verpflegungsstände, Organisation in der Halle, Nachmeldungen, Startnummernausgabe und vieles mehr. Uns sind die Vereine wichtig.

Was können Teilnehmer*innen einer Laufveranstaltung tun, um ihren ökologischen Fußabdruck klein zu halten?

Soweit es möglich ist, soll mit dem Bus oder der Bahn angereist werden. Wir haben seit 2019 eine Kooperation mit dem Ringzug. Das heißt, alle Sportler, die sich bei uns anmelden bekommen mit der Bestätigung einen Freifahrtschein um zu der Veranstaltung am Samstag/ Sonntag zu kommen. Dieser Gutschein hat eine Gültigkeit von zwei Tagen. Einen Tag vor und einen Tag nach der Veranstaltung.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Dass wir das Niveau, das wir uns selber gegeben haben, halten können. Natürlich sind wir bestrebt, uns weiter zu entwickeln. Das was zurzeit umwelttechnisch geht haben wir unseres Erachtens erfüllt.

Diese Veranstaltung lebt natürlich von den Sportlern. Die Sponsoren sind dabei nicht zu vernachlässigen. Wir hoffen, dass wir für unsere Veranstaltung immer wieder neue Sponsoren gewinnen können.

Unser nächstes Ziel ist es, sämtliche Fahrzeuge an und auf der Strecke wo nötig durch umweltfreundliche Antriebe zu ersetzen. Umstellung der Trinkgefäße (zurzeit Pappbecher) in Mehrweg Becher zu ersetzen.

Leider ist durch Corona einiges aus den Fugen geraten, nicht nur bei uns, sondern bei allen meinen Kollegen des Laufsportes. Das bedeutet, wenn wir wieder an den Start gehen können, werden wir sehr viele Einschnitte machen müssen. An der Planung sind wir schon. Letztendlich hängt es von den Fallzahlen und der Behörde ab.

Schwarzwald-Marathon in schwarz-weiß

Der Schwarzwald-Marathon

Weltältester Natur- und Frauenmarathon seit 1968

Der Schwarzwald-Marathon ist eine Laufveranstaltung in Bräunlingen, die seit 1968 immer am zweiten Wochenende im Oktober stattfindet. Zum Programm des weltältesten Frauenmarathons gehören inzwischen auch ein Halbmarathon, ein Staffelmarathon, ein 10-km-Lauf, 10-km-Walking/Nordic Walking, und ein 5-km-Lauf. Das Laufevent wird allein von ehrenamtlichen Helfern gestemmt. 2017 feierte die Veranstaltung ihr 50-jähriges Jubiläum. 2019 knackte der Marathon mit über 3.000 Läufern aus 42 Nationen die Teilnehmer-Rekordmarke. Das Event zeichnet sich insbesondere durch den familiären Charakter aus - dies wird immer wieder von den Sportlern bestätigt.

schwarzwaldmarathon.de

mehr Stories


Um Outdoor-Fans zu helfen, möglichst schonend mit der Natur umzugehen, skizzieren wir die sieben Leave-No-Trace-Prinzipien, die 1999 vom Center for Outdoor Ethics aufgestellt wurden.

Anne von Little Red Hiking Rucksack hat Tipps zusammengestellt, auf die sie bei ihren Ausflügen achtet. Denn Wandern ist in vielerlei Hinsicht eine Aktivität, bei denen wir am wenigsten auf die Natur einwirken, wenn wir uns richtig verhalten.

Auf bewusstweg.de berichtet Sonja über nachhaltiges Reisen mit kleinem Budget. Basierend auf ihren Erfahrungen hat sie sechs einfache Dinge zusammengetragen, die dir helfen, auch deine Roadtrips nachhaltig zu gestalten.

Klettern ist eine Aktivität, die fast zwangsläufig Auswirkungen auf die Natur hat. Dafür hat der DAV die Kampagne „Natürlich klettern“ gestartet, die zeigt, was wir tun können, um am Fels möglichst nachhaltig unterwegs zu sein.