Stirnlampen fürs Laufen in der Dunkelheit

Unsere fünf Favoriten bringen Licht ins Dunkel

Wenn du auch bei Dunkelheit die Laufschuhe schnürst, erhöht eine geeignete Stirnlampe enorm die Sicherheit und den Spaß an der Sache. Wir stellen dir fünf Lauflampen zwischen 50 und 400 Euro vor und erläutern, worauf du achten solltest, um das optimale Modell für dich zu finden.

Wer auch im Herbst und Winter draußen läuft, bleibt fit und stärkt sein Immunsystem, muss aber mit viel weniger Tageslicht auskommen als im Sommer.

Für die meisten Berufstätigen heißt das, in der Dunkelheit laufen. Damit deine morgendlichen Läufe oder Feierabendrunden sicher ablaufen und du sogar richtig Spaß dabei hast ist es ratsam, eine Stirnlampe zu tragen, denn du möchtest ja nicht nur an der gut beleuchteten Hauptstraße entlanglaufen.

Wenn dein Weg dich auch mal in die dunkleren Nebenstraßen, durch den Park und über das Feld führt, oder wenn du sogar anspruchsvolle Trails laufen möchtest, ist es wichtig, dass du von anderen Menschen gesehen wirst, und vor allem natürlich, dass der Weg vor dir hinreichend ausgeleuchtet ist, damit du nicht stolperst.

Wir stellen dir hier unsere fünf Favoriten vor, die unterschiedliche Budgets und Ansprüche von Läufer*innen bedienen und die sowohl von uns als auch von anderen gut getestet wurden.

Auf welche Kriterien muss bei welchem Einsatzzweck geachtet werden?

Stirnlampen erlauben dir, die Hände frei zu haben, während sich der Lichtkegel genau in die Richtung bewegt, in die du deinen Kopf drehst. Dennoch ist nicht jede Stirnlampe automatisch fürs Laufen geeignet. Stirnlampen speziell für Läufer*innen sind in Sachen Leuchtweite, -dauer und -power an das höhere Bewegungstempo angepasst und verfügen noch über zusätzliche Extras, die sie von einer einfachen Stirnlampe für den Campingplatz unterscheiden und die dir richtig gute Laune beim Laufen in der Dunkelheit machen.

Wie bei der Wahl deines Laufschuhs solltest du dir auch bei der Auswahl deiner Lauflampe zuallererst über Einsatzzweck und -dauer Gedanken machen.

Einsatzzweck, -ort und -dauer: Lumen, Lichtverteilung und Akkulaufzeit

Läufst du hauptsächlich in der Stadt auf beleuchteten Straßen oder zumindest bei Restlicht in Nebenstraßen und auf Wegen, reichen leichte, kompakte Stirnlampen mit bis zu 200 Lumen, diese ermöglichen dir auch, unterschiedliche Lichtverhältnisse auf deiner Strecke zu durchlaufen.

Wenn du hauptsächlich im Wald unterwegs bist, sollten es schon um die 500 Lumen sein und bei anspruchsvollen Trails brauchst du eine Hochleistungsstirnlampe mit 1000 Lumen oder mehr, diese Lampen können dann bis zu 200 Meter weit leuchten.

Je schneller du läufts, desto länger sollte der Lichtkegel sein, aber vor allem im Gelände solltest du auch die Büsche am Rand deines Sichtfeldes sehen. Hochwertige Lampen bieten eine optimale Mischung aus langem und breitem Lichtkegel mittels mehrerer LEDs und Linsen.

Beachte auch, dass eine höhere Lumenzahl sowie niedrige Temperaturen und eine längere Laufdauer den Akku stärker belasten, das heißt, die Leuchtdauer verkürzt sich. Abhilfe schafft ein größerer Akku, der macht die Lampe, genauso wie ein leistungsfähigerer Scheinwerfer allerdings auch schwerer und kann sich auf den Tragekomfort auswirken.

Kostenpunkt Lauflampe?

Natürlich kannst du schon eine Stirnlampe für zehn Euro kaufen, diese eignet sich aber eher für die Nahsicht, also, um im Dunkeln das Zelt aufzubauen oder eine Karte zu lesen. Mit der Leuchtweite, Helligkeit und Batterielaufzeit ist es nicht so weit her.

Spezielle Lauflampen sind hingegen auf die oben genannten Bedürfnisse von Läufer*innen zugeschnitten und beginnen bei ca. 50 Euro. Dafür bekommst du schon an die 200 Lumen und kannst ein bis zwei Stunden durch ein unterschiedlich stark beleuchtetes urbanes Gebiet laufen.

Die Lampen in unserer Auswahl bewegen sich zwischen 50 Euro für die kurze Runde durch die Stadt und 400 Euro für Ultratrail-Runner, die teilweise die ganze Nacht in abgelegenem, technisch anspruchsvollem Gelände unterwegs sind.

Ein Vorteil von hochpreisigen Stirnlampen von renommierten Herstellern ist auch, dass diese Lampen mehr Funktionen haben und daher vielseitiger einsetzbar sind. Vor allem sind sie oft modular aufgebaut, so können Einzelteile ausgetauscht, nachgerüstet oder sogar repariert werden.

Tragekomfort

Beim Laufen soll nichts drücken, scheuern, verrutschen oder wackeln. Das gilt auch für die Lauflampe. Daher sind die meisten Lampen mit einem elastischen oder anpassbaren Stirnband versehen, das die Lampe fest am Kopf hält. Bei den schwereren Lampen kommt oft noch ein weiteres Band hinzu, das mittig über den Kopf verläuft. Eine flache Bauweise des Lampenkopfes oder die Trennung von Lampenkopf und Akku hilft ebenfalls, das Gewicht zu reduzieren oder zu verteilen. Gerade die hochwertigen Stirnlampen haben den Akku oft am Hinterkopf platziert oder er lässt sich per Verlängerungskabel in einer Tasche des Laufshirts/der Laufjacke, in einer Oberarmtasche oder im Laufrucksack verstauen. Dadurch wird der Akku auch vor Kälte und Nässe geschützt, was die Leucht- und Lebensdauer positiv beeinflussen kann.

Stromquelle: Akku, Batterie, beides?

Ein Akku, der über ein USB-Kabel aufgeladen werden kann, ist wunderbar – solange du Zugang zu einer Steckdose hast, wenn du sie brauchst. Bist du aber mehrere Tage draußen ohne Stromversorgung unterwegs, fährst du mit klassischen Batterien vielleicht besser, denn diese kannst du im Notfall auch an der Tankstelle nachkaufen oder auf Vorrat mitnehmen. Es gibt aber auch Stirnlampen mit Hybridbatteriefach, das sowohl Herstellerakkus als auch handelsübliche Batterien aufnimmt – mit dieser Lösung bist du am flexibelsten.

Leuchtmodi und Bedienbarkeit

Jede Lauflampe sollte intuitiv bedienbar sein und mehr als nur einen Leuchtmodus haben. Ideal ist ein gut erreichbarer Schalter mit einem definierten Druckpunkt, der groß genug ist, um auch mit Handschuhen bedient werden zu können.

Gerade wenn du bei wechselnden Lichtverhältnissen läufst, muss deine Lampe nicht immer auf der höchsten Stufe stehen. Daher ist es gut, wenn du mit einem einfachen Klick auf die nächstschwächere Stufe wechseln kannst – oder eben umgekehrt, wenn es plötzlich dunkler um dich herum wird. Das Anpassen an das Umgebungslicht erhöht auch die Akkulaufzeit.

Es gibt sogar Stirnlampen mit eingebauten Sensoren, die die Leuchtstärke automatisch an das Umgebungslicht anpassen. Lampen aus dem Premiumsegment bieten sogar eine Bluetooth-Fernbedienung für den Finger oder das Handgelenk zum Ändern der Leuchtmodi oder eine App, über die die Einstellungen programmiert und gesteuert werden können, so muss du nicht den Schalter über dem Kopf bedienen.

Auch ein schwenkbarer Lampenkopf erhöht das Laufvergnügen enorm, so kannst du die Lampe auf jede Situation und Körperhaltung einstellen.

Eine Akkustandanzeige sowie ein Rotlicht am Hinterkopf sind ebenfalls sehr nützlich und werden bei manchen Herstellern sogar kombiniert. Letzteres dient der Sichtbarkeit und manche Lauflampen verfügen zu diesem Zweck auch über Reflektoren, zum Beispiel reflektiert das Kopfband selbst.

Für den Extremfall bieten Premiumlampen auch ein SOS- und ein alpines Notsignal.

Einige Lauflampen haben zusätzlich ein Rotlicht als Nachsichtmodus und manche haben auch ein Leselicht, falls du die Lampe auch zum Campen oder Kartenlesen verwenden möchtest.

Vielseitigkeit

Besonders die teureren Modelle bieten die Möglichkeit, die Lampe nicht nur zum Laufen, sondern eben auch zum Campen, Klettern, Hiken oder Biken zu verwenden. Daher verfügen sie meist nicht über eine kompakte Bauweise, sondern sind als Stecksystem erhältlich. Zum Zubehör gehören dann Helmhalterungen aber auch Brustgurte, an denen du die Lampe per Klicksystem befestigen kannst – letzterer ist besonders wichtig, wenn du in der Gruppe läufst und deine Lauffreund*innen nicht blenden willst. Bei Helmlampen ist allerdings zu beachten, dass diese nicht im öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sind und ausschließlich beim Offroad-Biken oder im Wintersport eingesetzt werden können.

Wasserdichtigkeit

Nicht zu vernachlässigen ist natürlich auch die Wasserfestigkeit der Lauflampen. Hersteller geben mit der sogenannten IP-Klasse an, ob eine Stirnlampe komplett wasserdicht ist (IPX8) oder mindestens spritzwassergeschützt (IPX4). Wie schon erwähnt, kannst du deine Lampe, oder Teile davon, vor Witterungseinflüssen schützen, indem du den Akku in einer Tasche verstaust oder eine Mütze/Kappe über der Lauflampe trägst.


Diese fünf Modelle sorgen für helle Freude bei unterschiedlichen Lauftypen

Hier kommt unsere Auswahl an Lauflampen, die sich in der Campz-Running-Community sowie der Laufpresse aus unterschiedlichen Gründen bewährt haben. Wie stellen dir die Lampen genauer vor und sagen dir, für wen sie sich am besten eignen.

Black Diamond Sprint 225: Für Einsteiger- und Stadtläufer*innen

Vorweg sei gesagt, die Black Diamond Sprint 225 ist ein Einstieg auf hohem Niveau. 50 Euro sind nicht wenig angesichts der Tatsache, dass es Stirnlampen schon ab ca. 10 Euro gibt, aber die Sprint kann was. Mit 225 Lumen kannst du getrost auch mal einen Abstecher in den Park oder sogar ins Gelände machen und die ca. 90 Minuten Leuchtkraft auf höchster Stufe können so manche Laufanfänger*innen am Stück kaum ausreizen, im gedimmten Modus, der für die Stadt oft schon reicht, hält sie laut Herstellerangabe bis zu 20 Stunden.

Der größte Pluspunkt der Lampe ist das kleine Packmaß und das geringe Gewicht von nur 56 Gramm. Zusammengerollt passt sie in jede Jackentasche und durch das ergonomisch geschnittene Stirnband spürst du sie kaum am Kopf. Es handelt sich bei der Sprint 225 um eine Kompaktlampe, das heißt, der Akku ist fest mit der Linse verbaut, kann aber über ein USB-Kabel schnell wieder aufgeladen werden und die Lampe kommt insgesamt immer noch auf eine recht flache Bauweise.

Praktisch ist der digitale Sperrmodus, der verhindert, dass sich die Lampe versehentlich in der Tasche einschaltet. Zum Bedienkomfort trägt vor allem die PowerTap-Technologie bei, womit du durch Fingertippen schnell von gedimmtem Licht zu voller Leistung und umgekehrt wechseln kannst.

Insgesamt gibt es drei Leuchtmodi: maximale Leistung, gedimmtes und Blinklicht und der Lichtkegel wird auf höchster Stufe von Benutzer*innen als ausreichend hell – auch für den Trail – sowie angenehm ausgewogen empfunden. Tester Andrew Skurka spricht auf seiner englischsprachigen Website von einer perfekten Mischung aus fokussiertem, vorwärts gerichteten, Lichtkegel und Flutlicht, das die Peripherie in den Leuchtkreis miteinbezieht. Auch die Reviews auf unserer Produktseite bescheinigen eine sehr gute Leuchtkraft. Was Skurka jedoch fehlt, ist ein Rotlicht, das die natürliche Nachtsicht ermöglicht und bei Gruppenaktivitäten, beim Kartenlesen und Campen nützlich ist. Die Sprint 225 ist tatsächlich eine Stirnlampe speziell für Aktivitäten in Bewegung.

Leider fehlt auch ein rotes Positionslicht am Hinterkopf, um gesehen zu werden und der Lampenkopf ist nicht schwenkbar – die voreingestellte Position wurde von Anwender*innen aber als angenehm empfunden. Dafür gibt es eine Akkustandanzeige, eine Memory-Funktion, die die präferierte Leuchteinstellung für das nächste Einschalten speichert und spritzwassergeschützt ist das Modell auch.

Petzl Swift RL – Für Fortgeschrittene und jedes Gelände

Die Petzl Swift RL spielt mit ihren 900 Lumen Leuchtkraft (auf der höchsten Stufe) in einer anderen Liga und gehört zu den hellsten Kompaktlampen auf dem Markt: damit kannst du auch Trails sicher ausleuchten. Auf dem Verbraucher-Portal CHIP365 erlangte sie den Testsieg und gilt als idealer Allrounder. Auch im Test der Runner’s World und bei Laufen.de wurde die Stirnlampe der Community ans Herz gelegt.

Der Clou bei dieser Lampe ist die REACTIVE LIGHING Technologie, ein Modus, bei dem ein Sensor die Umgebungshelligkeit erkennt und die Leuchtkraft automatisch anpasst. Ansonsten kannst du manuell mit nur einem Schalter oberhalb des Lampenkopfes beim Lichtkegel intuitiv zwischen drei Helligkeitsstufen wählen und wenn du den Knopf etwas länger gedrückt hältst, kannst du zwischen fokussiertem und breitgestreutem Licht wechseln. Dieser Schalter ist ebenfalls arretierbar, um versehentliches Anschalten zu vermeiden.

Der Akku ist wiederaufladbar per USB-Anschluss und mit dem Lampenkopf verbunden, und wenn du dein Licht nicht permanent auf der höchsten Stufe hast, kannst du viele Sunden damit unterwegs sein. Trotz der starken Leuchtpower, auf höchster Stufe erreicht die Leuchtweite 150 Meter, wiegt die Lampe nur 100 Gramm und durch das zweigeteilte, gepolsterte Stirnband wird für einen angenehmen Tragekomfort gesorgt.

Leider fehlt auch hier ein Rotlicht hinten sowie eines für den Nachtsichtmodus aber eine detaillierte Akkustandanzeige sowie IPX4-Spritzwasserschutz sind an Bord.

Petzl IKO Core – Starke Leuchtleistung nicht nur für Läufer*innen

Mit der Petzl IKO Core tritt eine sehr originelle und vielseitige Stirnlampe ins Rampenlicht. Unser Mitarbeiter Matze hat sie getestet und war begeistert. Zu seinem ausführlichen Test geht es hier .

Schon auf den ersten Blick sieht die Lampe anders aus als ihre Mitstreiter, was vor allem auf das halbstarre Gestell zurückzuführen ist, das du wie eine Mütze über deinen Kopf stülpen und per Gummizug am Hinterkopf justieren kannst. Vorteil bei dieser Konstruktion ist, dass sich der Druck sehr gleichmäßig um den Kopf herum verteilt und das dünne Kunststoffmaterial sich nicht mit Schweiß oder Wasser vollsaugen kann.

Die Tatsache, dass der Lampenkopf sehr flach gebaut und vom Akku, der am Hinterkopf sitzt, getrennt ist, sorgt für eine sehr gute Gewichtsverteilung, einmal abgesehen davon, dass das geringe Gesamtgewicht von 79 Gramm sowieso kaum zu spüren ist.

Das Hybridakkufach ist ein Gamechanger, denn alternativ zum Mircro-USB-Core-Akku kannst du auch handelsübliche AAA-Batterien verwenden oder letztere als Ersatz für den Notfall mitnehmen.

Die beachtlichen 500 Lumen und eine Leuchtweite von 100 Metern machen die Lampe absolut trailtauglich, allerdings endet die Leuchtdauer auf höchster Stufe nach ca. zwei Stunden, für urbanes Gelände reicht sie allerdings bis zu 100 Stunden.

Die drei Leuchtstufen für a) Nahbereich/passive Sicherheit/beleuchtete Strecken, b) Fortbewegung auf festen Wegen und c) Fernsicht/Trail decken wirklich alle Bedürfnisse von Läufer*innen ab und auch der ausgewogene Lichtkegel, der über sieben LEDs gesteuert wird, überzeugte nicht nur unseren Mitarbeiter Matze, sondern auch die Tester*innen bei Runner’s World und xc-run.de .

Eine weitere Besonderheit dieser Lampe ist, dass sie durch ihre clevere Konstruktion auch als Helmlampe oder um den Hals getragen werden kann, was das Einsatzgebiet auf das Offroad-Biken und Laufen in der Gruppe erweitert. Außerdem kann sie mithilfe des mitgelieferten Transportbeutels in eine Laterne für das Zelt verwandelt werden. Ein Rotlicht fehlt allerdings auch hier.

Auch bei der IKO Core wird die gesamte Bedienung intuitiv über einen arretierbaren Schalter unterhalb des Leuchtkörpers vorgenommen und die Lampe verfügt über eine Akkuladestandanzeige sowie Spritzwasserschutz.

SILVA Trailrunner Free – Für Ultratrailläufer*innen

Wie der Name schon sagt, ist diese Lampe speziell für das Laufen optimiert. Die „Free Technologie“ integriert das Stromkabel, das den Lampenkopf mit dem am Hinterkopf platzierten Akku verbindet, in das weiche Stirnband, sodass es dich nicht beim Laufen stört. Diese Innovation wurde 2020 mit einem ISPO-Award in der Kategorie Running & Safety ausgezeichnet. Ein mitgeliefertes Verlängerungskabel erlaubt dir auch, den Akku in der Jackentasche oder dem Rucksack zu transportieren.

Das Gesamtgewicht ist angesichts der Leuchtkraft von bis zu 400 Lumen und der langen Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden bei dieser Leuchtstärke mit 119 Gramm nicht allzu schwer. Auch die Tester*innen von xc-run.de waren begeistert vom Tragekomfort und der Leuchtleistung der Trailrunner Free und kürten die Lampe zum Kauftipp.

Der Produktname deutet aber auch auf die Trailrunning-Community als Zielgruppe hin und besonders die Ultraläufer*innen unter ihnen, die gerne mal die ganze Nacht in unwegsamem Gelände unterwegs sind, werden sich freuen, das bei Ultrarennen vorgeschriebene rote Sicherheitslicht am Hinterkopf mit an Bord zu haben.

400 Lumen klingen für den Trail nicht wirklich üppig angesichts der Tatsache, dass wir in unserer Auswahl auch Lampen mit mehr Lumen dabeihaben, aber die patentierte „SILVA Intelligent Light Technologie“ mit zwei Leuchtkegeln schafft ein effektiveres, heller erscheinendes Licht als so mache Lampen mit mehr Lumen und mischt ein starkes Fernlicht und ein weiches Licht im Nahbereich zu einem umfassenden Lichtbild, das weniger Kopfbewegungen beim Laufen erfordert.

Auch diese Lampe verfügt über ein praktisches Hybrid-Batteriefach, das sowohl drei AAA-Batterien aufnehmen kann als auch einen wiederaufladbaren Akku. Die Trailrunner Free hat als Basisversion die Batterien im Lieferumfang, während die teureren Modelle SILVA Trail Runner Free H und Trail Runner Free Ultra mit unterschiedlich großen Akkus ausgestattet sind. Diese Akkus sind nachrüstbar und bei Ultradistanz-Laufveranstaltungen sind Ersatzakkus oder -batterien mittlerweile ebenfalls Pflicht, so brauchst du keine zweite Lampe zum Rennen mitnehmen, sondern nur zusätzliche Batterien oder einen Akku.

Erfreulich ist auch, dass die SILVA Trailrunner Free mit Klasse IPX5 nahezu wasserdicht ist.

Lupine Piko All-In-One-Set – Für Extremsportler*innen, die keine Kosten scheuen

Die Lupine Piko ist quasi ein Lampenkopf der Premiumklasse, der sich mit einem modularen Fast- und FrontClick-System am proprietären Stirnband oder der Helmhalterung befestigen lässt, aber auch die Fixierung an sämtlichen Vorrichtungen per GoPro-Adapter ist möglich, somit kannst du die Lupine Piko beinahe für alle Sportarten und Outdooraktivitäten bei Dunkelheit nutzen.

Du bekommst einen Scheinwerfer mit bis zu sagenhaften 2100 Lumen Leuchtkraft, der als Stirnlampe für einen nächtlichen Lauf durch die Stadt natürlich völlig überdimensioniert ist, der aber der das Herz von Extremsportler*innen, die sich gerne in abgelegenen Gebieten, technisch anspruchsvollem Gelände oder über längere Zeiträume draußen aufhalten, höherschlagen lässt. Deshalb sind auch ein SOS- und alpines Notsignal mit an Bord.

Mit dieser Lampe wollten wir dir demonstrieren, wo ungefähr das Ende der Fahnenstange bei den Lauflampen ist. Lupine-Lampen lassen sich mit unterschiedlich großen Akkus kombinieren. Das hier ausgewählte All-In-One Set hat alles dabei, um die Lampe plus Akku am Stirnband oder Helm zu befestigen, natürlich kannst du den Akku auch separat mitführen.

Es ist müßig, die einzelnen Qualitäten der Lupine Piko aufzuzählen, es ist einfach die vielseitigste und leistungsstärkste Lampe in unserer Auswahl, der Bedienkomfort ist mit Bluetooth Fernbedienung und programmierbarer App hervorragend, das Set kostet allerdings auch 400 Euro. Dafür wird die Lampe in Deutschland entwickelt und produziert, Einzelteile sind austausch- und nachrüstbar und die Marke bietet einen Reparaturservice an, sollte sie doch mal defekt sein. So hast du lange Freude an der Lampe und sie eignet sich für viele Einsatzbereiche.

Übersichtstabelle: Unsere fünf Favoriten im Vergleich

KaufkriterienBlack Diamond Sprint 225Petzl Swift RL
Petzl IKO Core
SILVA Trail Runner Free
Lupine Piko All-In-one Set
Lumen max.2259005004002100
Gesamtgewic
ht
56 g100 g79 g119 g180 g
StromversorgungBatterie, wiederaufladbar per USB
Akku, wiederaufladbar per USB
HYBRID CONCEPT (USB-Akku oder 3 AAA/LR03-Batterien)
Hybrid- Batteriefach (USB-Akku oder 3 AAA- Batterien)
Akku (3,5 Ah Smart Core) wiederaufladbar (Ladegerät inklusive)
Leuchtdauer
(Herstellerang
abe)
1-2 h höchste Stufe, 20 h gedimmt
2 – 100 h (höchste - niedrigste Stufe
2 – 100 h (höchste - niedrigste Stufe
10 h (400 lm, < - 5 °C ) - 70 h (50 lm / 20 °C)
1:15 h (2100 lm) – 80 h (55 lm)
Leuchtweite
(Herstellerang
abe)
k.A.
Bis zu 150 m
100 m
80 m
215 m
Leuchtstufen3
3 Helligkeitsstufen, Wechsel zwischen breitem und fokussiertem Licht
3 Helligkeitsstufen, Wechsel zwischen breitem und fokussiertem Licht
5, Intelligent Light, Max, Med, Min, Blink
6 (von 50 lm bis 2100 lm)
WasserschutzIPX4 wetterfest, spritzwassergeschütztIPX4 wetterfest, spritzwassergeschütztIPX4 wetterfest, spritzwassergeschütztIPX5 StrahlwasserschutzIPX8 wasserdicht
Zubehör/Viels
eitigkeit
Reine Lauflampe
Reine Lauflampe
Umwandelbar in Helm-, Hals- oder Zeltlampe
Reine Lauflampe mit roter Sicherheitsleuchte hinten
Multifunktionslampe, Laufen, Ski und MTB-Sport, Bergwacht, Camping, Hiking, Stirnband, Helmhalterung, GoPro-Adapter kompatibel
PassformErgonomisches Stirnband
Ergonomisches Stirnband
Pattentiertes halbstarres „AIRFIT“-Gestell, anpassbar
Elastisches Stirnband mit integriertem Kabel (Free Technologie)
Breites Stirnband mit Mittelsteg, Kabelführung
Rotlicht
hinten
nein

nein
nein
ja
ja
Bedienbarkeit
Ein Schalter mittig oben, intuitiv, arretierbar PowertapEin Schalter mittig oben, intuitiv, arretierbar REACTIVE LIGHTINGEin Schalter mittig unten, intuitiv, arretierbarEin Schalter mittig obenEin Schalter mittig oben, Bluetooth-Fernbedienung, App
Extras
(Leselicht, Schwenkbarkeit, Reflektoren, Ladestandanzeige, Fernbedienung, App)
Powertap- und Memory-Funktion, LadestandanzeigeREACTIVE LIGHING, reflektierendes Stirnband, Ladestandanzeige(Hybrid)Akku und Lampenkopf getrennt, mützenartige Passform, Lichtmodus für Nahsicht, LadestandanzeigeHybrid- Akkufach, Verlängerungskabel für externe Aufbewahrung des Akkus, Rotlicht hinten, Intelligent Light mit 2 LichtquellenBluetooth-Fernbedienung, App, diffuses Lese- und Campinglicht, Rotlicht hinten kombiniert mit Akkuladestandanzeige, SOS- und alpines Notsignal
Preis UVP EUR50,-
110,-
85,-
Free 84,95
Free H 114,95
Free Ultra 134,95
400,-

Fazit – Für jeden Lauftyp gibt es eine passende Lampe

Unsere Auswahl an Stirnlampen sollte ein möglichst breites Spektrum von Lampen abdecken, mit denen Laufen in der Dunkelheit richtig Spaß macht. Natürlich muss es nicht immer die 400-Euro-Multisportlampe von Lupine sein: Wenn du nur eine Stunde durch urbanes Gebiet laufen willst, ist auch schon die Black Diamond Sprint 225 mehr als ausreichend und vielleicht reizen dich ja besonders das niedrige Gewicht und die kompakte Bauform?

Manche Menschen sind mit Lampen, die sich per App bedienen lassen, völlig überfordert und ziehen minimalistische Lösungen vor oder mögen Lampen wie zum Beispiel die Petzl Swift RL, bei der sich die Leuchtstärke sogar automatisch dem Umgebungslicht anpasst und du dich ganz aufs Laufen konzentrieren kannst. Für machen Läufer*innen ist der Tragekomfort am wichtigsten und die Petzl IKO Core bietet eine interessante Lösung. Möchtest du einfach nur laufen, brauchst du kein Leselicht, möchtest du für ALLE Fälle gerüstet und auch auf dem abgelegensten Trail sicher sein, dann solltest du zu einer vielseitigen und leuchtstarken Lampe wie der Lupine oder SILVA greifen.

All diese Lauflampen und viele mehr findest du bei CAMPZ, folge den Direktlinks in diesem Artikel oder, noch besser, besuche unsere Running-Seite . Hier bekommst du auch viele nützliche Informationen zum Laufen allgemein, wie zum Beispiel zum Laufschuhkauf und aktuell zum Thema Laufen in der Dunkelheit oder Laufen im Winter mit der richtigen Ausrüstung , es gibt dort auch noch einen Deep-Dive in die Technologien von Lauflampen . Die Filter im Shop auf der Lauflampenseite lassen dich die Höhe des Preises und die Marken auswählen, um deiner neuen Lauflampe näherzukommen. Leg gleich los, lass dich nicht von der Dunkelheit abschrecken, mit einer passenden Lauflampe ist der Einstieg in das Laufen während der dunklen Jahreszeit gemacht – und im Frühjahr erntest du dann die Erfolge deines Wintertrainings.

Zu den Stirnlampen im CAMPZ-Shop

Folge Campz

Urheberrechte © Campz – Alle Rechte vorbehalten