Inhalt
 

Guide: Welche Winterjacke passt zu mir?

Guide: Welche Winterjacke passt zu mir?

Wer gerne in der Natur unterwegs ist lernt früh, auf die richtige Bekleidung kommt es an! Sie entscheidet ob der Wandertrip auch bei kalten Temperaturen ein willkommenes Erlebnis wird oder ob man durchgefroren am Ziel ankommt. Isolation ist hier das Zauberwort! Und das egal ob beim Outdoor-Sport oder auch im Alltag. Dieser Leitfaden soll dir helfen, das richtige Material deiner neuen Winterjacke auszuwählen.

Das Grundprinzip aller isolierender Kleidungsstücke, ob Jacke, Handschuhe oder Schlafsack, ist das Gleiche – kleine Räume in den Fasern verhindern, dass die Wärme die der Körper produziert hat entweicht. Dabei gilt, je größer die Luftbarriere zwischen Körper und Kälte, desto effektiver die Isolierung.

Neben Daunen- und Kunstfaserjacken ist auch Wolle als Isolierungsstoff wieder auf dem Vormarsch. Daneben gibt es auch eine Menge an Hybridjacken, die mehrere funktionelle Materialien, je nach Bedarf an den richtigen Stellen in der Jacke, miteinander kombinieren. Jedes Material hat dabei seine Vor-und Nachteile, die wir dir hier kurz vorstellen möchten.

Vorteile Nachteile Am besten geeignet für
Daunen
  • Geringes Gewicht
  • Lange Lebensdauer
  • Extrem komprimierbar und kommt schnell wieder in Form
  • Beste Isolationsleistung im Verhältnis zum Gewicht
  • Empfindlich gegenüber Feuchtigkeit
  • Trocknet nur langsam
  • Teuer
Den Alltag oder Aktivitäten, bei denen du nicht stark schwitzt, ausgezeichnet bei sehr kaltem und trockenem Wetter.
Kunstfaser
  • Günstig
  • Isoliert auch bei Nässe und trocknet sehr schnell wieder
  • Kunstfasern bleiben auch nach der Komprimierung an Ort und Stelle, Kältebrücken werden vermieden
  • Schwerer als Daunen
  • Benötigt mehr Platz als Daunen
  • Schlechtere Isolationsleistung im Verhältnis zum Gewicht als bei Daunen
Anstrengende Unternehmungen, bei denen du wahrscheinlich viel schwitzt oder bei nassem Wetter.
Wolle
  • Isoliert auch bei Nässe
  • Geruchshemmend
  • Umweltfreundliche Alternative zur Kunstfaser
  • Schwer
  • Nicht gut komprimierbar
Dauerhafte und intensive Nutzung bei unterschiedlichen Temperaturen.

Daunen

Schon seit langer Zeit sind Daunen als Isoliermaterial aus der Outdoor-Szene nicht mehr wegzudenken, von Schlafsäcken über Winterparkas bis hin zu extrem komprimierbaren Nano-Jacken. Ein großer Vorteil von Daunenjacken ist die extreme Komprimierbarkeit. Dadurch findet die Jacke in jedem Rucksack einen Platz. Und diese ultraleichte Isolierungsschicht hält dabei etwa dreimal so warm wie das gleiche Gewicht an Kunstfasern. Bei kaltem, trockenem Wetter sind Daunen sicherlich die beste Wahl und dabei auch sehr langlebig.

Die Schwäche von Daunen offenbart sich erst bei Nässe. Hier verliert sie ihre Flauschigkeit und damit auch die isolierende Fähigkeit. Und ist die Daunenjacke erstmal nass, dauert es lange bis die Daunen wieder getrocknet sind. In Premium-Produkten sind die Daunen heutzutage zwar gegen Feuchtigkeit behandelt, allerdings ist die wärmende Eigenschaft bei Nässe trotzdem nicht mit der Kunstfaser zu vergleichen.

Tipp: Wenn deine Jacke mal Nass geworden ist gilt, lass sie gut trocknen! Und bewahr deine Daunenjacke über den Sommer nicht in einer engen Tasche ganz hinten im Schrank auf, die Daunen können bei der dauerhaften Komprimierung ihre Bauschkraft verlieren.

Kunstfaser

Kunstfaserjacken sind meist zwar schwerer als Daunenjacken, dafür wärmen diese aber auch bei Nässe! Die wattierte Kunstfaser widersteht dabei länger der Feuchtigkeit und ist sie doch einmal Nass, wärmt sie trotzdem noch. Auch trocknet diese deutlich schneller als Daunen, was die Kunstfaserjacke zum perfekten Begleiter für Regentage oder Orte mit hoher Luftfeuchtigkeit macht. Auch wenn geschwitzt wird, wärmt die Jacke immer noch zuverlässig. Damit wird sie zum perfekten Begleiter für dein nächstes Outdoor-Abenteuer. Zum Beispiel ist eine Jacke mit Kunstfaserfüllung auch beim Eisklettern eine gute Wahl, denn sollte die Jacke einmal aufreißen, bleibt das Futter trotzdem an Ort und Stelle.

Als Richtwerte bei der Auswahl einer Kunstfaserjacke gilt, dass eine Jacke mit 50-100 g/m² ideal im Frühjahr und Herbst getragen oder im Winter als Zwischenschicht verwendet werden kann. 100-200 g/m² liefern dagegen auch Wärme unter sehr kalten Bedingungen. Aber wie immer gibt es auch hier Ausnahmen, denn Innovationen in diesem Bereich lassen die Jacken immer leichter und wärmer werden.

Wolle

Auch Wolle wird als Isolierungsmaterial wieder immer beliebter. Denn Wolljacken sind leicht, warm und feuchtigkeitsresistent, ohne dabei die Wärmeleistung zu verlieren. Zudem reguliert sie noch die eigene Körpertemperatur ideal. Diese umweltfreundliche Alternative zu Kunstfasern hat einen weiteren großen Pluspunkt: Wolle ist geruchsresistent. Das heißt auch bei intensiver Nutzung nimmt das Material keine unangenehmen Gerüche auf.

Hybrid

Viele Hersteller vereinen heute das Beste aus beiden Welten und kombinieren Daunen und Kunstfasern in sogenannten Hybridjacken. Bereiche der Jacke, die der Feuchtigkeit ausgesetzt sind (wie der Schulter- und Kragenbereich), werden mit Kunstfasern isoliert. Dort wo der Körper jedoch Wärme am meisten benötigt, werden Daunen zur Isolierung eingesetzt. Nachteil ist andererseits, dass Hybridjacken in der Kombination von Daunen und Kunstfasern etwas schwerer als reine Daunenjacken sind und auch weniger wasserbeständig als eine Kunstfaserjacke.

FAQ

Was ist die Bauschkraft oder auch Füllkraft (Fillpower)?

Die Bauschkraft ist ein Indikator für die Qualität der Daunen und gibt an, welches Volumen ein bestimmtes Gewicht an Daunen hat. Je höher die Zahl (in der Einheit cuin = cubic inch), desto besser die Isolierung und Komprimierbarkeit. Bei einer niedrigeren Zahl, werden mehr Daunen benötigt um eine gleich große Wärmeleistung zu erreichen. Das kann die Daunenjacke dann natürlich schwerer machen.

Sind Daunen immer leichter und wärmer als Kunstfasern?

Nein, es kommt auf die Qualität der Daunen und damit ihre Bauschkraft an. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Kunstfasern, die die Eigenschaften von Daunen immer besser nachahmen und damit auch einer relativ hohen Qualität an Daunen entsprechen. Meistens ist der Preis hier ein guter Indikator, denn eine billige Daunenjacke ist in der Regel mit einfacheren Daunen gefüllt. Eine hochwertige und damit teurere Kunstfaserjacke kann in diesem Fall also durchaus leichter und auch wärmer sein.

Bestimmt nur das Isolierungsmaterial, wie gut eine Jacke wärmt?

Nein, auch viele andere Faktoren beeinflussen die Wärmeleistung einer Jacke. Ein windundurchlässiges Kleidungsstück wird selbstverständlich mehr Wärme einschließen, als ein luftdurchlässiges Obermaterial. In einer vollkommen wasserdichten Jacke könntest du sogar schwitzen, wobei sich Feuchtigkeit sammelt, was bei kaltem Wetter nie gut ist. Aus diesem Grund sollte bei der Auswahl immer auch beachtet werden, wofür du die Jacke verwenden möchtest. Natürlich solltest du auch darauf achten, dass die Jacke deinen Oberkörper vollständig bedeckt und so vor der Kälte schützt. Die Jacke sollte zudem beispielsweise an den Armen sauber abschließen, um dort nicht wichtige Wärme zu verlieren.

Warum sollte eine Jacke auch luftdurchlässig sein?

Dir wird sonst schlichtweg zu heiß werden. Und dann schwitzt du. Und dann frierst du. Atmungsaktive Materialien helfen dabei, die Körpertemperatur konstant zu halten, ohne das sich Feuchtigkeit bildet.

Was bedeutet beispielsweise die Angabe 85/15 in Bezug auf Daunen?

Bei der Daune handelt es sich nicht um die Feder selbst, sondern um den flauschigen Teil an der Unterseite. Die Angabe 85/15 zeigt, wie hoch die Menge an Daunen und wie hoch die Menge an in der Isolierung verwendeten Federn ist. Diese werden zur besseren Stabilisierung der Isolationsschicht beigemischt. In diesem Fall bedeutet 85/15 also, dass 85 Gramm Daunen und 15 Gramm Federn auf 100 Gramm Füllung eingesetzt wurden.

Ist eine wasserfeste Daune nicht die ideale Wahl?

Moderne Technologien ermöglichen es heutzutage, die Daune resistenter gegen Wasser zu machen. Dadurch soll die Isolierfähigkeit von Daunen bei schlechtem Wetter erhöht werden. Werden diese Daunen jedoch nass, zum Beispiel durch konstanten Regen, wärmen sie immer noch nicht so gut wie nasse Kunstfasern.

Wie wasche ich am Besten meine Daunenjacke?

Bitte beachte vor dem Waschen deiner Daunenjacke die eingenähte Anleitung des Herstellers. Hier findest du eine Anleitung, mit Tipps zur richtigen Pflege und Reinigung von Daunen Produkten.