Liebe auf den ersten Schritt

6 traumhaft schöne Hüttenwanderungen in den Alpen

Liebe auf den ersten Schritt

Fernwanderungen und mehrwöchige Alpenüberquerungen liegen voll im Trend. Allerdings sind sie auch sehr zeitaufwendig. Nicht jeder hat das Glück, für sein Wandervergnügen so viel Urlaub freischaufeln zu können. Darf es auch etwas kürzer sein? Unsere Autorin Johanna Stöckl ist seit vielen Jahren im Alpenraum unterwegs und verrät uns hier ihre bisher schönsten Mehrtagestouren.

Da ich in München lebe und die Alpen quasi vor meiner Haustür stehen, zieht es mich zum Wandern selten in die Ferne. Ich tobe mich lieber zu Hause aus. Auf mehrtägigen Touren entfliehe ich dem Alltag und lerne dabei meine Heimat besser kennen. Da ich bevorzugt auf Hütten übernachte, sind meine Wanderausflüge unkompliziert, schnell organisiert und können vergleichsweise spontan angetreten werden.

Hier meine 6 absoluten Favoriten:

Großglockner-Runde, Österreich

In sieben Etappen führt diese außergewöhnliche, etwa 80 Kilometer lange Trekkingtour im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern auf verhältnismäßig leichten Wegen einmal rund um das beeindruckende Großglocknermassiv bzw. die imposante Granatspitzgruppe.

Die Großglocknerrunde, auf der man die drei österreichischen Bundesländer Salzburg, Kärnten und Tirol durchstreift, ist bestens ausgeschildert. Es müssen weder Gletscher gequert noch schwierige Felspassagen bewältigt werden. Trotzdem darf man die landschaftlich außerordentlich abwechslungsreiche und eindrucksvolle Tour nicht unterschätzen, schließlich führt sie mit maximalen Gehzeiten von bis zu sieben Stunden streckenweise durch hochalpines Gelände.


Hütten
Rudolfshütte, Kalser Tauernhaus, Sudetendeutsche Hütte, Glorer Hütte, Salmhütte, Glocknerhaus, Gleiwitzer Hütte.


Wettersteinrunde, Österreich

In sieben Etappen führt diese außergewöhnliche, etwa 80 Kilometer lange Trekkingtour im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern auf verhältnismäßig leichten Wegen einmal rund um das beeindruckende Großglocknermassiv bzw. die imposante Granatspitzgruppe.

Die Großglocknerrunde, auf der man die drei österreichischen Bundesländer Salzburg, Kärnten und Tirol durchstreift, ist bestens ausgeschildert. Es müssen weder Gletscher gequert noch schwierige Felspassagen bewältigt werden. Trotzdem darf man die landschaftlich außerordentlich abwechslungsreiche und eindrucksvolle Tour nicht unterschätzen, schließlich führt sie mit maximalen Gehzeiten von bis zu sieben Stunden streckenweise durch hochalpines Gelände.


Hütten
Rudolfshütte, Kalser Tauernhaus, Sudetendeutsche Hütte, Glorer Hütte, Salmhütte, Glocknerhaus, Gleiwitzer Hütte.


Karwendeltour, Österreich

Das Karwendel ist mit seinen 125 imposanten Gipfeln über 2000 Meter Höhe ein wahres Wanderparadies. Die viertägige Tour durch den Alpenpark besticht durch vergleichsweise leichte Wege und eine atemberaubende Landschaft.

Auf der Tour passiert man die berühmten Naturdenkmäler Großer und Kleiner Ahornboden. Auf den Hochalmflächen im hinteren Risstal wachsen etwa 2000 Bergahorn-Bäume, deren Bestand streng geschützt ist und vom Alpenpark Karwendel überwacht und gepflegt wird. Die ältesten Exemplare sind über 600 Jahre alt!


Hütten
Falkenhütte, Alpengasthof Eng, Lamsenjochhütte


Rund um den Watzmann, Deutschland

Liebe auf den ersten Schritt verspricht eine traumhaft schöne Viertagestour, die euch ab dem zauberhaften Königsee rund um den imposanten, 2713 Meter hohen Watzmann in das Herz des Nationalparks Berchtesgaden und das Steinerne Meer führt.

Die Tagesetappen sind mit Gehzeiten bis zu 10 Stunden ziemlich stramm, jedoch nicht weiter schwer. Über Schwindelfreiheit und Trittsicherheit muss man allerdings unbedingt verfügen, denn stellenweise gilt es ein paar wenige seilversicherte Felspassagen zu überwinden.

Zum krönenden Abschluss wartet ein echtes Highlight auf euch. Am letzten Tag geht es vom Kärlingerhaus über die 36 Kehren der berüchtigten „Saugasse“ zur Halbinsel Sankt Bartholomä, von wo ihr mit dem Elektroschiff bequem zum Ausgangspunkt der Tour, dem Nordufer des Königsees zurückschippert.


Hütten
Watzmannhaus, Wimbachgrieshütte, Kärlingerhaus


Bernia-Trek, Schweiz

Der gut ausgeschilderte Bernina-Trek schlängelt sich in sieben Tagesetappen mit Gehzeiten von bis zu acht Stunden einmal rund um die atemberaubend schöne Bernina-Gruppe und ist ein echtes, hochalpines Schmankerl unter den Hüttentreks.

Hier erwandert ihr sagenhafte schöne Berglandschaften und durchstreift ganz nebenbei drei Kulturräume: Das Engadin, Valmalencotal, ein Seitental des italienischen Veltlins und das abgeschiedene Val Poschiavo. Außerdem geht man beim Trekking auf Tuchfühlung mit den berühmten Größen der Schweizer Bergwelt: Piz Palü und Piz Bernina.

Ein finaler Höhepunkt erwartet euch am letzten Tag, wo ihr ab Poschiavo die Rückreise nach St. Moritz mit dem als Unesco Weltkulturerbe ausgezeichneten legendären Bernina Express per Bahn zurücklegt.


Hütten
Chamana d’Es-cha, Jenatsch-Hütte, Coaz-Hütte, Tschierva-Hütte, Boval-Hütte, Rifugio Saoseo


Chiemgautour, Deutschland

Deutlich gemütlicher, aber nicht minder eindrucksvoll geht es auf der viertägigen Hüttentour durch die Chiemgauer Bergwelt vom 1600 Meter hohen Hochries aus über herrliche Almwiesen, spannende Grate und aussichtsreiche Gipfel zur 1669 Meter hohen Kampenwand. In Tagesetappen von maximal fünf Stunden Gehzeit durchstreift ihr dabei u.a. das für seine Blumenvielfalt bekannte Naturschutzgebiet Geigelstein.

Wer will, schwebt am letzten Tag ganz sanft – herrlicher Tiefblick auf den Chiemsee garantiert! – mit der nostalgischen Kampenwandbahn ins Tal. Bleibt noch Zeit, kann die Chiemgautour mit einer Schifffahrt ab Prien auf die berühmte Fraueninsel kombiniert und mit einer unvergesslich romantischen Übernachtung im Inselhotel Linde abgerundet werden.


Hütten
Hochrieshütte, Spitzsteinhaus, Priener Hütte